Folgen Sie uns auf:


Facebook Seite Facebook Gruppe Instagram Youtube Newsletter

6 wirksame Heilpflanzen bei Infekten

Inhaltsverzeichnis

Heilpflanzen – Natürliche Helfer bei Infekten

Seit jeher verwenden Menschen natürliche Pflanzenextrakte, um Erkältungen zu kurieren und die eigenen Abwehrkräfte des Immunsystems zu stärken. Zu den wichtigsten Vertretern zählen die Kapuzinerkresse, Meerrettichwurzel, Thymianwurzel, Süßholzwurzel, Eukalyptuskraut und Ananas. Sie können einzeln oder zusammen verwendet werden.

Zusammen genommen profitiert der Körper auf synergistische Weise von einem starken, immunstimulierenden Effekt. Gleichzeitig werden die Symptome durch die entzündungshemmenden, teils schleimlösenden und entkrampfenden Eigenschaften der Pflanzen wirksam gemildert.

Kapuzinerkresse – antimikrobiell

So liegt die Stärke der Kapuzinerkresse in seiner immunstimulierenden Wirkung sowie ihrer Fähigkeit, verschiedene Arten von Krankheitserregern abzutöten. Denn die Kapuzinerkresse ist reich an Vitamin C, welches eine gesunde Funktion des Immunsystems unterstützt und die Zellen des Körpers vor freien Radikalen schützt.

Darüber hinaus besitzt die Kapuzinerkresse einen hohen Anteil an sog. Senfölglykosiden (Glucosinolate wie Glucotropaeolin), die im Körper zu Senfölen weiter verstoffwechselt werden. Diese wiederum verfügen über eine breite antimikrobielle Wirkung und können verschiedene Viren, Bakterien- und Pilzarten in ihrer Ausbreitung stoppen1.

Meerrettichwurzel – antimikrobiell

Meerrettichwurzel und Kapuzinerkresse bilden dabei eine starke Kombination bei der Abwehr von Infekten. Denn auch die Meerrettichwurzel ist reich an Senfölen. Zusammen genommen werden den beiden Heilpflanzen eine ähnlich starke Wirkung wie die eines Breitbandantibiotikums zugeschrieben.

Zudem wirken die Senföle auch hier antiviral und entfalten zusammen mit den anderen Inhaltsstoffen der beiden Pflanzen eine antientzündliche, immunmodulierende und entkrampfende (spasmolytische) Wirkung.

Gerade die entkrampfende Wirkung auf die glatte Muskulatur der Atemwege hilft bei Erkältungskrankheiten, den festsitzenden Schleim aus den Bronchien zu lösen und entspannt die durch das Husten stark beanspruchte Muskulatur1.

Thymiankraut – schleimlösend

Auch die natürliche Heilkraft des Thymians beruht auf seiner schleimlösenden Wirkung. Diese sorgt für eine wirksame Linderung von Schnupfen und Husten.

Denn auch hier entspannt seine entkrampfende Wirkung die Bronchialmuskulatur und lindert so den Hustenreiz. Durch seine antibakterielle Wirkung kann es zudem Entzündungen hemmen2.

Süßholzwurzel – bei Entzündung der Nasennebenhöhlen und Bronchien

Die Inhaltsstoffe der Süßholzwurzel regen dagegen die Schleimhaut der Bronchien und Nasennebenhöhlen an, vermehrt dünnflüssiges Sekret zu bilden.

Auf diese Weise lässt sich zäher Schleim leichter abhusten und der Gefahr einer Chronizität durch eine Entzündung der Nasennebenhöhlen bzw. der Bronchien kann wirkungsvoll entgegengewirkt werden2.

Eukalyptuskraut – schleimlösend und entkrampfend

Hauptwirkstoff des Eukalyptuskrauts ist das Eukalyptusöl mit seinem hohen Anteil an Cineol.

Cineol löst den festsitzenden Schleim aus den Bronchien und Nasennebenhöhlen. Zugleich fördert es den Abtransport des Sekrets, wodurch der Schleim leichter abgehustet werden kann.

Das Öl wirkt zudem leicht krampflösend, hemmt das Wachstum von Bakterien und weist eine antientzündliche Wirkung auf2.

Ananas – reich an Vitaminen und Bromelain

Ananas ist reich an wertvollen Vitaminen, welche die Gesundheit des Körpers in seiner Gesamtheit stärken. Darüber hinaus ist ihr wichtigstes Enzym, das sog. Bromelain, ein hervorragender Verstärker für das menschliche Immunsystem. So wird dem Enzym in Zellstudien und im Tiermodell u.a. eine Steigerung der Aktivität von Makrophagen und natürlichen Killerzellen bescheinigt3.

Zudem wirkt es entzündungshemmend und abschwellend. In der Naturheilkunde wird es daher verstärkt bei Sinusitis (chronischer Entzündung und Schwellung der Nasennebenhöhlen) gegeben.

Der abschwellende Effekt entsteht, indem das Enzym vermehrt Proteine im Körper spaltet, welche Schwellungen sowie Entzündungen verursachen.

Fazit

Die Heilkraft der Pflanzen, die wir u.a. auch tagtäglich zu uns nehmen, hat sich über die Jahrhunderte in Form von Hausmitteln oder naturheilkundlichen Extrakten bei der Bekämpfung von Erkältungskrankheiten bewährt. Im Gegensatz zu schulmedizinischen Präparaten belasten sie den Körper nicht und fördern stattdessen auf synergistische Weise seine Selbstheilungskräfte.

Quellen

  1. S. Chrubasik-Hausmann, “Kapuzinerkresse plus Meerrettichwurzel.” [Accessed: Dec. 14 2022].
  2. S. Bäumler, Heilpflanzen Praxis heute, 2nd ed. München: Elsevier GmbH, 2013.
  3. C. R. Engwerda, D. Andrew, A. Ladhams, and T. L. Mynott, “Bromelain modulates T cell and B cell immune responses in vitro and in vivo,” Cell Immunol, vol. 210, no. 1, pp. 66–75, May 2001, doi: 10.1006/CIMM.2001.1807.


Zurück zu Naturheilkunde & Krankheiten-Übersicht

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Logo

Dr. med. Arman Edalatpour

„Als holistischer Arzt halte ich immer Ausschau nach guten Naturprodukten für meine Patienten, aber auch für mich und meine Familie. Nach langer Suche bin ich bei Lebenskraftpur fündig geworden. Ein Unternehmen mit viel Herz und Leidenschaft für eine ganzheitliche Gesundheit. Natürliche Produkte mit bester Qualität aus qualitativ hochwertigen Rohstoffen. Keine unsinnigen Zusatzstoffe sowie eine stimmige Dosierung und Zusammensetzung. Man merkt, dass die Präparate sehr durchdacht sind.“