Folgen Sie uns auf:


Facebook Seite Facebook Gruppe Instagram Youtube Newsletter

Schwarzer Knoblauch: Die gesundheitlichen Vorteile

Inhaltsverzeichnis

Von weißem zu schwarzem Knoblauch

Bei schwarzem Knoblauch handelt es sich um weißen bzw. violetten Knoblauch, der unter bestimmten Bedingungen fermentiert wurde.

Während dieses Fermentationsprozesses werden zum einen wertvolle Inhaltsstoffe der Knoblauchknolle komprimiert bzw. gesteigert und zum anderen das Aroma bzw. der Geschmack des Knoblauchs verändert. Letzteres ist vor allem auf den Wasserverlust der Knolle während der Fermentation zurückzuführen und führt dazu, dass schwarzer Knoblauch – im Vergleich zu rohem, weißen – einen süßlichen Geschmack aufweist1.

Durch den Prozess der Fermentation ändert sich auch die Farbe des Knoblauchs. Dabei entscheidet die angewandte Hitzeeinwirkung, ob der Knoblauch eher hellbraun oder eine dunkle schwarze Farbe annimmt. Auch, wenn das fertige Ferment „schwarzer Knoblauch“ heißt, ist in den meisten Fällen eine hellere Färbung vorzuziehen. Sehr dunkler schwarzer Knoblauch kann auf eine verbrannte und damit nicht mehr so hochwertige Knolle hinweisen.

Vergleich der Inhaltsstoffe von weißem und schwarzem Knoblauch

Roher Knoblauch besitzt bereits vielfältigste positive Eigenschaften auf den menschlichen Organismus. So ist dieser beispielsweise für seine positiven Effekte auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit bekannt. Dies verdankt die Knolle nicht zuletzt seinem Reichtum an Vitalstoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen.

Potenzierte Inhaltsstoffe in schwarzem Knoblauch

Durch den Fermentationsprozess werden eben jene Stoffe noch potenziert. Daher weist schwarzer Knoblauch eine erheblich höhere Konzentration bioaktiver Inhaltsstoffe auf. So sind beispielsweise die Aminosäuren Cystein, Methionin2, 3 sowie L-Phenylalanin und L-Tryptophan3 im schwarzen Knoblauch in konzentrierter Menge vorzufinden.

Zu den vielzählig enthaltenen Vitalstoffen zählen sekundären Pflanzenstoffe wie Polyphenole und Flavonoide. Im Vergleich zu rohem Knoblauch liegen diese im schwarzen Knoblauch in mehr als der vierfachen Konzentration vor1, 4.

Hohe Antioxidative Eigenschaften

Darüber hinaus nehmen die von Natur aus antioxidativen Eigenschaften des weißen Knoblauchs durch die Fermentation erheblich zu. Besonders interessant ist hierbei der im Knoblauch enthaltene sekundäre Pflanzenstoff S-Allylcystein (kurz: SAC), welcher in der fermentierten Knolle in sehr hoher Konzentration zu finden ist.

Gut zu wissen: Antioxidantien sind in der Lage freie Radikale zu neutralisieren. Bei freien Radikalen handelt es sich um hoch reaktive Substanzen, die als Nebenprodukt der Stoffwechselprozesse entstehen. Diese können mit körpereigenen Verbindungen und Strukturen reagieren und ihre Funktion beeinträchtigen. Im gesunden Körper werden freie Radikale von körpereigenen Antioxidantien abgefangen. Übersteigt jedoch die Konzentration von freien Radikalen oder sind die körpereigenen Antioxidantien ausgeschöpft, kann dies zu oxidativem Stress führen.

Die starken antioxidativen Eigenschaften von schwarzem Knoblauch

Studien zeigen bereits auf, dass schwarzer Knoblauch ein 10-fach höheres antioxidatives Potenzial besitzt als die rohe Knolle und damit freie Radikale signifikant beseitigen kann. Diese Eigenschaft verleiht ihm die Fähigkeit oxidativem Stress und dessen Folgen entgegen zu steuern5–7.

Dies ist nicht zuletzt auf den in hohem Maße enthalten sekundären Pflanzenstoff SAC zurückzuführen.

Gut zu wissen: Oxidativer Stress entsteht im Körper, wenn ein Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und (körpereigenen) Antioxidantien besteht. Die Folge von übermäßigem oxidativem Stress können zahlreiche Erkrankungen sein.

SAC schützt vor freien Radikalen

Experimentelle Studien zeigten außerdem, dass SAC in der Lage ist verschiedene Arten freier Radikale zu neutralisieren. Dabei reagiert SAC ähnlich der körpereigenen Alpha-Liponsäure.

Darüber hinaus zeigte sich, dass SAC bestimmte freie Radikale wie sog. Singulett Sauerstoffe effizienter neutralisierten konnte als beispielsweise die Antioxidantien Alpha Liponsäure oder reduziertes Glutathion8.

SAC aktiviert antioxidativ arbeitende Systeme

SAC ist jedoch nicht nur selbst ein starkes Antioxidans, es hat außerdem einen positiven Einfluss auf andere körpereigene Antioxidantien, die vor oxidativem Stress schützen. Dazu zählt u.a. Glutathion, ein sehr potentes körpereigenes Antioxidans.

So konnte SAC in experimentellen Studien den Glutathion-Spiegel der Leber und Niere erhöhen. Des Weiteren unterdrückt S-Allylcystein auch sogenannte prooxidative Enzyme. Diese Art von Enzymen fördern oxidativen Stress8.

Diese Eigenschaften machen SAC und damit schwarzen Knoblauch zum einen zu einem sehr potenten Radikalfänger und zum anderen zu einem wertvollen Reaktivator des gesamten antioxidativen Körpersystems. Dies hat direkte positive gesundheitliche Effekte auf den gesamten Organismus.

Schwarzer Knoblauch kann vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen

Auch im Herz-Kreislauf-Gesehen kann SAC einen wertvollen Beitrag leisten. Aber auch viele weitere Bestandteile des schwarzen Knoblauchs können die Herz-Kreislauf-Gesundheit auf unterschiedliche Weise positiv beeinflussen.

Insbesondere das Herz und seine Blutgefäße können schnell durch Stoffwechselabbauprodukte oder ein Ungleichgewicht von Substanzen im Körper angegriffen werden. Eine Kaskade von Prozessen kann dann im ersten Schritt zu Bluthochdruck und/oder Arteriosklerose (Gefäßablagerungen) führen.

Diese Veränderungen erhöhen in der Folge das Risiko für andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie beispielsweise einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Gut zu wissen: Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen in der westlichen Welt die häufigste Erkrankung dar und zählen als Todesursache Nummer eins.

Antioxidantien und Herz-Kreislauf-Gesundheit

Auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielen Antioxidantien eine wesentliche Rolle. In Blutgefäßen können freie Radikale mit Gefäßwänden reagieren, deren Struktur beschädigen und damit ihre Funktion beeinflussen.

Der hohe SAC-Gehalt in schwarzem Knoblauch kann effektiv freie Radikale neutralisieren und den Gefäßen einen antioxidativen Schutz bieten8.

Schwarzer-Knoblauch-Extrakt reguliert die Stickstoffmonoxid-Menge

Vor allem ein Gleichgewicht des Gewebehormons Stickstoffmonoxid (NO) im Blut ist relevant, um die Herz-Kreislauf-Gesundheit aufrecht zu erhalten. Ein Überschuss an NO kann zu schädlichen Radikalenverbindungen reagieren. Diese reaktiven Verbindungen können Gefäßstrukturen beeinflussen und ihre blutdruckregulierende Funktion stören.

Auch ein NO-Mangel ist schädlich, da ein gewisser NO-Spiegel im Blut vorhanden sein muss, um einem Bluthochdruck mit einer Gefäßerweiterung entgegenzusteuern.

Der im schwarzen Knoblauch enthaltene sekundäre Pflanzenstoff SAC ist in der Lage positiv auf den NO-Spiegel einzuwirken.

Schwarzer Knoblauch kombiniert mit B-Vitaminen zeigt synergetische Effekte

Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass B-Vitamine die positive Eigenschaft von schwarzem Knoblauch unterstützen können.

Insbesondere die Rolle des Vitamin-B12-Status zusammen mit schwarzem-Knoblauch-Extrakt wird für positive Eigenschaften auf die Gefäßgesundheit diskutiert10. Denn sowohl B12 als auch SAC, der sekundäre Pflanzenstoff des schwarzen Knoblauchs, sind bei der Bildung des Signalmoleküls Stickstoffmonoxid (NO) involviert.

Des Weiteren ist die Einnahme von schwarzem Knoblauch mit B-Vitaminen mit einer Verbesserung der oxidativen Biomarker verbunden. Dies sind messbare Stoffe im Blut, die auf oxidativen Stress hinweisen. Außerdem wird beobachtet, dass die Herzfunktion bei kombinierter Einnahme insgesamt verbessert werden konnte10.

Schwarzer Knoblauch verhilft zu einem gesunden Cholesterinspiegel

Ein weiterer Faktor, der die Gefäßgesundheit gefährden kann, ist ein erhöhter Cholesterinspiegel im Blut.

Es werden vor allem zwei Arten von Cholesterin-Transportproteine unterschieden: LDL- und HDL-Cholesterin. LDL transportiert das Cholesterin von der Leber in den gesamten Organismus. HDL wiederum ist für den Rücktransport von überschüssigem Cholesterin in die Leber zuständig.

Eine Störung des LDL- und HDL-Spiegels bedeutet, dass insgesamt zu viel Cholesterin im Blut vorhanden (Hypercholesterinämie). Dieser Zustand kann im Weiteren zu unterschiedlichen Gefäßerkrankungen und in dieser Folge zur Beeinträchtigung des gesamten Herz-Kreislauf-Apparats führen.

Um dies zu verhindern, ist vor allem ein gesunder HDL-Cholesterin-Wert erforderlich, um überschüssiges Cholesterin aus den Blutgefäßen zu transportieren und Gefäßablagerungen zu minimieren.

Schwarzer Knoblauch unterstützt erhöhte Eigenschaft von HDL-Cholesterin

In einer Studie mit Probanden, die eine milde Hypercholesterinämie (erhöhten Cholesterinspiegel) aufwiesen, zeigte sich nach einer 12-wöchigen Einnahme von schwarzem Knoblauch eine Verbesserung des Blutfettprofils und insbesondere der HDL-Cholesterinwerte, im Gegensatz zur Kontrollgruppe. Dies hatte zur Folge, dass weniger LDL-Cholesterin im Blut vorzufinden war.

Zusätzlich waren bestimmte Blut-Marker, die bekannt für ein erhöhte Gefäßverkalkung waren, reduziert11.

Schwarzer Knoblauch unterstützt die Blutzuckerregulation

Auch ein hoher Blutzucker-Spiegel kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. So leidet beispielsweise jeder zweite Diabetiker unter Durchblutungsstörungen, die in Folge Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Apparats hervorrufen können.

Diese Probleme entstehen vor allem dann, wenn der Blutzuckerspiegel über lange Jahre hinweg schlecht eingestellt ist und ein hoher Zucker im Blut die Durchblutung beeinträchtigt. Dies zeigen epidemiologische und klinische Daten der letzten Jahre12.

Schwarzer Knoblauch-Extrakt kann den Blutzuckerspiegel über die Stimulation der Insulinproduktion vermindern und damit in Folge den Zuckerspiegel im Blut reduzieren13.

Weitere gesundheitliche Vorteile des schwarzen Knoblauchs

Die im schwarzen Knoblauch konzentriert vorliegenden Vitalstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe weisen eine Reihe weiterer positiver Effekte auf den Organismus auf, so z. B auf die Leberfunktion und auf das Immunsystem. Diese konnten inzwischen in zahlreichen experimentellen sowie klinischen Studien wissenschaftlich belegt werden.

Schwarzer Knoblauch unterstützt die Leberfunktion

Schwarzer Knoblauch schützt auch die Leberfunktion. Erste Zellstudien zeigen, dass Leberzellen, die mit schwarzem Knoblauch versetzt worden sind, oxidativen Stress sowie den Spiegel an entzündungsfördernden Substanzen in Leberzellen mit stark toxischen Substanzen reduzieren konnten. Normalerweise kommt es bei einer stark überlastete Leberzelle zum programmierten Absterben dieser Zelle.

Schwarzer Knoblauch jedoch sorgt für einen ausreichenden Schutz der Leber, indem es zelleigene Antioxidantien und damit verbundene Systeme beeinflusst, dessen Aktivität hochreguliert und in dieser Folge die Leberzelle nicht überlastet wird14, 15.

Schwarzer Knoblauch unterstützt bei Erkältungskrankheiten

Neben seiner Funktion als Antioxidans, weist SAC zudem immunstimulierende Eigenschaften auf [9]. So zeigt schwarzer Knoblauch auch auf das Immunsystem positive Effekte. Ein starkes Immunsystem hilft, Krankheiten wie grippale Infekte (Erkältungen) oder bakterielle Infektionen vorzubeugen.

In einer Studie konnte eine nachweislich höhere Immunzellaktivität von gesunden Probanden nach Einnahme von schwarzem Knoblauch beobachtet werden. Die damit verbundene Stärkung des Immunsystem hatte zur Folge, dass die Schwere von Erkältungen und die Anzahl der damit verbundenen Beschwerden deutlich verringert werden konnte16, 17.

Schwarzer Knoblauch in der Krebsforschung

Ein geschwächtes Immunsystem ist ein wesentlicher Faktor bei der Krebsentstehung. Als Zellen des angeborenen Immunsystems sind natürliche Killerzellen (NK) einzigartig und spielen bei der Krebsimmunüberwachung eine entscheidende Rolle.

NK-Zellen können eine Vielzahl von abnormalen oder gestressten Zellen beseitigen und sogar bevorzugt Krebsstammzellen abtöten18. Aufgrund der immunstimulierenden Eigenschaften wird die positive Funktion von schwarzem Knoblauch gegen das Krebszellwachstum diskutiert.

Erste Studien diskutieren reduziertes Krebszellwachstum

Mehrere Zell-Studien geben Hinweise darauf, dass die Inhaltsstoffe des schwarzen Knoblauchs das Wachstum von Krebszelllinien von Magen, Darm, Brust und Lunge reduzieren kann. Die zugrunde liegenden Mechanismen sind jedoch noch nicht vollständig aufgeklärt. Insbesondere die antioxidativen Inhaltsstoffe verhindern, dass Krebszellen sich vermehren oder wachsen können19, 20–26.

Schwarzer Knoblauch kann Immunzellen unterstützen

Zudem zeigen sie auch immunverändernde Eigenschaften, indem schwarzer Knoblauch die Anzahl und Aktivität bestimmter Immunzellen erhöhen kann19, 22–26.

In einer klinischen Studie wurde bei verschiedensten Krebspatienten (vor allem mit Leberkrebs) die Immunzellaktivität nach einer Einnahme von schwarzem Knoblauch gemessen. Hier hat sich die Beobachtung der Zellstudien bestätigt. Sowohl die Zahl der NK-Zellen als auch die NK-Zell-Aktivität in der Gruppe, die schwarzen Knoblauch Extrakt einnahm, stieg signifikant an20.

Fazit

Schwarzer Knoblauch trägt einen wesentlichen Beitrag zur Gesundheit bei. Im Vergleich zu rohem Knoblauch ist fermentierter Knoblauch besonders reich an aktiven Substanzen, die eine Reihe von Organfunktionen im Körper positiv beeinflussen. Der Hauptinhaltsstoff S-Allylcystein kann das Abklingen vieler verschiedener Erkrankungen unterstützen. Einer der wichtigsten Fähigkeiten des Knoblauch-Extraktes ist die natürliche Radikalfänger-Eigenschaft. Diese können die Herz- und Gefäßgesundheit verbessern sowie die Leberfunktion und zu einer allgemeinen positiven Fitness (Blutdruck, Blutzucker) verhelfen.

Seine Immunsystem modulierende und stärkende Eigenschaften schützen den Menschen vor verschiedensten Infektionen (z. B. Erkältungen). Auch den positiven Effekt auf das Krebszellwachstum wird in der Forschung diskutiert.

Da der schwarze Knoblauch dafür bekannt ist völlig geruchlos zu sein, spricht Vieles dafür, die Wunderknolle einmal zu probieren und von seinen gesundheitlichen Vorteilen zu profitieren.

Quellen

  1. S. Kimura, Y.-C. Tung, M.-H. Pan, N.-W. Su, Y.-J. Lai, and K.-C. Cheng, “Black garlic: A critical review of its production, bioactivity, and application,” 2016, doi: 10.1016/j.jfda.2016.11.003.
  2. G. L. Allison, G. M. Lowe, and K. Rahman, “Significance of Garlic and Its Constituents in Cancer and Cardiovascular Disease Aged Garlic Extract and Its Constituents Inhibit Platelet Aggregation through Multiple Mechanisms 1-3,” 2006. [Online].
  3. X. Wang, R. Liu, Y. Yang, and M. Zhang, “Isolation, purification and identification of antioxidants in an aqueous aged garlic extract,” Food chemistry, vol. 187, pp. 37–43, Nov. 2015, doi: 10.1016/J.FOODCHEM.2015.03.109.
  4. I. S. Choi, H. S. Cha, and Y. S. Lee, “Physicochemical and Antioxidant Properties of Black Garlic,” Molecules, vol. 19, pp. 16811–16823, 2014, doi: 10.3390/molecules191016811.
  5. P. U, C. MJ, and O. DH, “Individual differences on immunostimulatory activity of raw and black garlic extract in human primary immune cells,” Immunopharmacology and immunotoxicology, vol. 34, no. 4, pp. 651–660, Aug. 2012, doi: 10.3109/08923973.2011.649288.
  6. Y. Y. Jeong et al., “molecules Comparison of Anti-Oxidant and Anti-Inflammatory Effects between Fresh and Aged Black Garlic Extracts,” 2016, doi: 10.3390/molecules21040430.
  7. S. Kim, E. Jung, D. Kang, U. Chang, Y. Hong, and H. Suh, “Physical stability, antioxidative properties, and photoprotective effects of a functionalized formulation containing black garlic extract,” Journal of photochemistry and photobiology. B, Biology, vol. 117, pp. 104–110, Dec. 2012, doi: 10.1016/J.JPHOTOBIOL.2012.08.013.
  8. A. L. Colín-González, R. A. Santana, C. A. Silva-Islas, M. E. Chánez-Cárdenas, A. Santamaría, and P. D. Maldonado, “The antioxidant mechanisms underlying the aged garlic extract- and S-allylcysteine-induced protection,” Oxidative medicine and cellular longevity, vol. 2012, 2012, doi: 10.1155/2012/907162.
  9. J. Imai, N. Ide, S. Nagae, T. Moriguchi, H. Matsuura, and Y. Itakura, “Antioxidant and radical scavenging effects of aged garlic extract and its constituents,” Planta medica, vol. 60, no. 5, pp. 417–420, 1994, doi: 10.1055/S-2006-959522.
  10. M. Budoff et al., “Aged garlic extract supplemented with B vitamins, folic acid and L-arginine retards the progression of subclinical atherosclerosis: a randomized clinical trial,” Preventive medicine, vol. 49, no. 2–3, pp. 101–107, Aug. 2009, doi: 10.1016/J.YPMED.2009.06.018.
  11. E. S. Jung et al., “Reduction of blood lipid parameters by a 12-wk supplementation of aged black garlic: A randomized controlled trial,” Nutrition, vol. 30, no. 9, pp. 1034–1039, Sep. 2014, doi: 10.1016/J.NUT.2014.02.014.
  12. R. H. Ritchie and E. Dale Abel, “Basic Mechanisms of Diabetic Heart Disease,” 2020, doi: 10.1161/CIRCRESAHA.120.315913.
  13. A. Wha Ha and W. Kyoung Kim, “Antioxidant mechanism of black garlic extract involving nuclear factor erythroid 2-like factor 2 pathway,” Nutrition Research and Practice, vol. 11, no. 3, pp. 1976–1457, 2017, doi: 10.4162/nrp.2017.11.3.206.
  14. K. C. Lee et al., “Protective effect of black garlic extracts on tert-Butyl hydroperoxide-induced injury in hepatocytes via a c-Jun N-terminal kinase-dependent mechanism,” Experimental and therapeutic medicine, vol. 15, no. 3, pp. 2468–2474, Mar. 2018, doi: 10.3892/ETM.2018.5719.
  15. J.-C. Tsai et al., “Extracts from Fermented Black Garlic Exhibit a Hepatoprotective Effect on Acute Hepatic Injury,” Molecules, vol. 24, no. 6, Mar. 2019, doi: 10.3390/MOLECULES24061112.
  16. M. Nantz, C. Rowe, C. Muller, R. Creasy, J. Stanilka, and S. Percival, “Supplementation with aged garlic extract improves both NK and γδ-T cell function and reduces the severity of cold and flu symptoms: a randomized, double-blind, placebo-controlled nutrition intervention,” Clinical nutrition (Edinburgh, Scotland), vol. 31, no. 3, pp. 337–344, Jun. 2012, doi: 10.1016/J.CLNU.2011.11.019.
  17. S. S. Percival, “Aged Garlic Extract Modifies Human Immunity,” The Journal of nutrition, vol. 146, no. 2, pp. 433S-436S, 2016, doi: 10.3945/JN.115.210427.
  18. W. Hu, G. Wang, D. Huang, M. Sui, and Y. Xu, “Cancer immunotherapy based on natural killer cells: Current progress and new opportunities,” Frontiers in Immunology, vol. 10, no. MAY, p. 1205, 2019, doi: 10.3389/FIMMU.2019.01205/BIBTEX.
  19. M. DONG et al., “Aged black garlic extract inhibits HT29 colon cancer cell growth via the PI3K/Akt signaling pathway,” Biomedical Reports, vol. 2, no. 2, p. 250, Mar. 2014, doi: 10.3892/BR.2014.226.
  20. H. Ishikawa et al., “Aged garlic extract prevents a decline of NK cell number and activity in patients with advanced cancer,” The Journal of nutrition, vol. 136, no. 3 Suppl, 2006, doi: 10.1093/JN/136.3.816S.
  21. X. Wang et al., “Aged black garlic extract induces inhibition of gastric cancer cell growth in vitro and in vivo,” Molecular medicine reports, vol. 5, no. 1, pp. 66–72, Jan. 2012, doi: 10.3892/MMR.2011.588.
  22. G. Yang, D. Wang, Y. Wang, Y. Wang, and K. Yang, “Radiosensitization effect of black garlic extract on lung cancer cell line Lewis cells,” Zhongguo Zhong xi yi jie he za zhi Zhongguo Zhongxiyi jiehe zazhi = Chinese journal of integrated traditional and Western medicine, vol. 33, no. 8, pp. 1093–1097, 2013, Accessed: Aug. 23, 2021. [Online].
  23. H. Ishikawa et al., “Aged garlic extract prevents a decline of NK cell number and activity in patients with advanced cancer,” The Journal of nutrition, vol. 136, no. 3 Suppl, 2006, doi: 10.1093/JN/136.3.816S.
  24. X. Wang et al., “Aged black garlic extract induces inhibition of gastric cancer cell growth in vitro and in vivo,” Molecular medicine reports, vol. 5, no. 1, pp. 66–72, Jan. 2012, doi: 10.3892/MMR.2011.588.
  25. G. Sigounas, J. Hooker, A. Anagnostou, and M. Steiner, “S-allylmercaptocysteine inhibits cell proliferation and reduces the viability of erythroleukemia, breast, and prostate cancer cell lines,” Nutrition and cancer, vol. 27, no. 2, pp. 186–191, 1997, doi: 10.1080/01635589709514523.
  26. T. Li, K. Ito, S. Sumi, T. Fuwa, and T. Horie, “Protective effect of aged garlic extract (AGE) on the apoptosis of intestinal epithelial cells caused by methotrexate,” Cancer chemotherapy and pharmacology, vol. 63, no. 5, pp. 873–880, Apr. 2009, doi: 10.1007/S00280-008-0809-4.


Zurück zu Gesundheit & Ernährung-Übersicht

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Dr. med. Arman Edalatpour

„Als holistischer Arzt halte ich immer Ausschau nach guten Naturprodukten für meine Patienten, aber auch für mich und meine Familie. Nach langer Suche bin ich bei Lebenskraftpur fündig geworden. Ein Unternehmen mit viel Herz und Leidenschaft für eine ganzheitliche Gesundheit. Natürliche Produkte mit bester Qualität aus qualitativ hochwertigen Rohstoffen. Keine unsinnigen Zusatzstoffe sowie eine stimmige Dosierung und Zusammensetzung. Man merkt, dass die Präparate sehr durchdacht sind.“