Amino Plus

Kristalline Aminosäuren mit aktivierten B-Vitaminen und natürlichem Astaxanthin

2000
2000
   
  • Einzigartige Kombination aus allen essenziellen Aminosäuren & wichtigen B-Vitaminen
  • Optimal nutzbares Aminosäureprofil (MAP) nach Prof. Moretti
  • Ergänzt mit natürlichem Astaxanthin
  • Vitamin B3, B6, B12 und B9 (Folat) in aktivierter Form
  • Aminosäuren aus natürlicher Fermentation pflanzlicher Rohstoffe
59,90 €
556,69 € * / 1 Kilogramm

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • 2000

Lieferzeit: ca. 1-3 Werktage

Kostenloser Versand ab 50,- € in DE

Variante wählen:

bis 2 Stück 59,90 € *
ab 3 Stück 55,90 € * 7% Ersparnis!
ab 6 Stück 51,90 € * 15% Ersparnis!

Wird oft zusammen gekauft

Gesamtpreis für alle: 129,70 €
Was ist Amino Plus? Amino Plus ist eine Kombination aus allen 8 essenziellen Aminosäuren mit... mehr

Was ist Amino Plus?

Amino Plus ist eine Kombination aus allen 8 essenziellen Aminosäuren mit wichtigen B-Vitaminen in aktivierter Form und dem natürlichen Carotinoid Astaxanthin aus der Blutregenalge.

Das Verhältnis der essenziellen Aminosäuren entspricht dem bekannten „Master Amino Acid Pattern“ (MAP) nach Prof. Moretti .

Galenische Besonderheiten

Bei der Entwicklung von Amino Plus wurde besonders auf folgende Punkte geachtet:

Wissenschaftlich fundiertes MAP-Aminosäureprofil nach Prof. Moretti

Die enthaltenen essenziellen Aminosäuren entsprechen in ihrer Zusammensetzung dem „Master Amino Acid Pattern“ (MAP) nach Prof. Moretti. Laut seinen Forschungen weist dieses Aminosäureprofil das für den Körper ideale Verhältnis auf.

Die Aminosäuren liegen in Amino Plus zudem in freier kristalliner Form vor und stehen so zur direkten Aufnahme zur Verfügung und sind sofort nutzbar .
Alle enthaltenen Aminosäuren entstammen aus der natürlichen Fermentation pflanzlicher Rohstoffe.

B-Vitamine in aktivierter Form

Der Aminosäure- und Proteinstoffwechsel benötigt diverse Cofaktoren, um zu funktionieren. Besonders wichtig sind hier einige B-Vitamine . Amino Plus enthält genau diese B-Vitamine in der aktivierten und direkt nutzbaren Form.

So sind Beispielsweise Vitamin B9 (Folat) zur Unterstützung des gesamten Aminosäurestoffwechsels und B6 zur Unterstützung des Cystein- und Proteinstoffwechsels enthalten.

Natürliches Astaxanthin

Um Amino Plus abzurunden ist zudem natürliches Astaxanthin  aus der Blutregenalge enthalten. Diese, zu den Carotinoiden zählende Verbindung ist vor allem bei Sportlern beliebt, die sich von der Ergänzung eine Leistungssteigerung erhoffen.

Exkurs: Was sind Aminosäuren? Was sind die Vorteile des MAP-Aminosäureprofils nach Prof. Moretti?

Aminosäuren sind die Bausteine sämtlicher Proteine und weiterer wichtiger Stoffe im menschlichen Körper. Damit sind sie von elementarer Bedeutung für nahezu alle biologischen Prozesse.

Wenn sich viele Aminosäuren zusammenlagern, werden diese Gebilde als Proteine bezeichnet. Kleine Aminosäureketten, die noch nicht als Proteine gelten, heißen Peptide. Wichtige Proteine und Peptide sind Beispielsweise:

  • Strukturproteine im Bindegewebe, Knochen und Knorpel sowie die dynamischen Proteine unserer Muskeln, die unsere Bewegung ermöglichen.
  • Enzyme, die nahezu alle Stoffwechselprozesse im Körper vermitteln
  • Transportproteine wie das Hämoglobin (roter Blutfarbstoff) oder Transporter für die Aufnahme von Mikronährstoffen im Darm
  • Peptidhormone wie Insulin und Glukagon (Blutzuckerkontrolle)
  • Antikörper (Immunglobuline)

Darüber hinaus gibt es viele weitere Verbindungen, die aus Aminosäuren gebildet werden, aber selbst keine Peptide oder Proteine darstellen. Dazu gehören beispielsweise die Neurotransmitter Dopamin und Serotonin (die Glückshormone).

Proteine werden aus proteinogenen Aminosäuren aufgebaut

Sämtliche Proteine werden aus insgesamt 20 Aminosäuren aufgebaut (proteinogene Aminosäuren). In einigen Sonderfällen wird noch Selenocystein in bestimmte Proteine eingebaut. Selenocystein stellt damit die 21. proteinogene Aminosäure im Menschen dar, zählt allerdings nicht zu den klassischen proteinogenen  Aminosäuren.

Von den 20 proteinogenen Aminosäuren sind die 8 Aminosäuren L-Leucin, L-Isoleucin, L-Valin, L Phenylalanin, L-Threonin, L-Methionin, L-Tryptophan und L-Lysin essenziell – d. h. sie können nicht vom Körper selbst gebildet werden. Neben den essenziellen gibt es noch semiessenzielle, oder auch bedingt essenzielle Aminosäuren. Diese Aminosäuren können im Normalfall vom Körper selbst gebildet werden, können aber in bestimmten Situationen durch einen entstehenden Mehrbedarf essenziell werden (Wachstum, Krankheit …). Als bedingt essenzielle Aminosäuren gelten L-Cystein, L-Tyrosin, L-Histidin, L-Glycin, L-Prolin, L-Glutamin und L-Arginin1.

Essenzielle und bedingt essenzielle Aminosäuren sind limitierende Faktoren

Essenzielle und bedingt essenzielle Aminosäuren können bei mangelhafter Versorgung limitierende Faktoren bei zahlreichen biologischen Prozessen darstellen. Daher werden sie auch als limitierende Aminosäuren bezeichnet. Es ist deshalb besonders wichtig natürliche Proteinquellen mit vollständigem Aminosäureprofil in seine Ernährung zu integrieren. Ist der Gehalt einer limitierenden Aminosäure in der Ernährung zu niedrig, sinkt die Verwertbarkeit der übrigen ab.

Zur Veranschaulichung ist dies vergleichbar mit einem Puzzle aus verschiedenen Teilen. Für ein vollständiges Puzzle brauchen sie alle Teile. Fehlt eines der essenziellen Teile, die sie nicht selbst herstellen können, spielt es keine Rolle, ob sie andere Teile mehrfach haben.

Natürliche Quellen für Aminosäuren

Es ist sowohl mit tierischen als auch pflanzlichen Quellen möglich seinen Bedarf über die Ernährung zu decken. Im Falle pflanzlicher Quellen müssen jedoch oftmals mehrere Proteinquellen kombiniert werden, um ein vollwertiges Aminosäureprofil zu erhalten.

Gute Quellen (auf den reinen Proteingehalt bezogen) sind zum Beispiel Fleisch & Fisch, Milchprodukte, Eier, Hülsenfrüchte und Nüsse.

Die Aminosäurezusammensetzung in Kombination mit der Verdaulichkeit des Proteins bestimmt die Verwertbarkeit von Nahrungsprotein.

Verwertbarkeit von Nahrungsprotein und freien Aminosäuren – die Nettostickstoffverwertung (NNU)

Entscheidend dafür, ob ein Nahrungsmittel eine geeignete Proteinquelle darstellt, ist nicht nur sein reiner Proteingehalt, sondern zwei wesentliche weitere Faktoren: Die Verdaulichkeit des Proteins und die Aminosäurezusammensetzung der Proteine.

Der erste limitierende Faktor ist dabei die Verdaulichkeit eines Proteins. Egal welches Nahrungsmittel verehrt wird, wird  im Rahmen der Verdauung nur ein bestimmter Bruchteil des Nahrungsproteins zur Verfügung gestellt.

Der zweite limitierende Faktor ist die Aminosäurezusammensetzung des aufgenommenen Nahrungsproteins. Je nach Anteil der limitierenden (essenziellen) Aminosäuren kann der Körper nur einen bestimmten Teil der Aminosäuren nutzen, um körpereigene Proteine aufzubauen. Fehlen limitierende Aminosäuren gelingt dieser Prozess nicht (siehe Puzzlevergleich).

Im Körper werden überschüssige Aminosäuren, die nicht zum Aufbau verwendet werden können im Energiestoffwechsel als Energiequelle genutzt und abgebaut. Dabei fällt als Abfallstoff Stickstoff in Form von Harnstoff an.

Mittels der Stickstoffverwertung (NNU) kann angegeben werden, wie effizient der Körper Eiweiß nutzen kann. Bei der Stickstoffverwertung von 100% wird das Protein beispielsweise vollständig genutzt, um körpereigenes Protein aufzubauen.

Nahrungsprotein weist häufig eine niedrige Stickstoffverwertung auf

Das Protein unserer Nahrung kann aufgrund der Aminosäurezusammensetzung nur zu einem bestimmten Grad in körpereigenes Protein umgesetzt werden. Die Stickstoffnutzung beträgt hier im durchschnitt zwischen 16% und 48% - was im Umkehrschluss heißt, dass zwischen 52% und 84% der Aminosäuren nur als Energiequelle genutzt und abgebaut werden. Dies sorgt bei erhöhter Zufuhr zu einer unnötig hohen Harnstoffbelastung durch den Abbau nicht nutzbarer Aminosäuren – bei Menschen mit eingeschränkter Nierenfunktion, kann dies problematisch sein2.

Bemerkung: Dass Nahrungsprotein keine perfekte Stickstoffverwertung aufweist, ist normal und natürlich. Proteinhaltige Lebensmittel sind trotzdem wertvoll. MAP-Produkte sind Aminosäuremischungen, mit idealer Zusammensetzung der essenziellen Aminosäuren für den Menschen, die als Ergänzung in Erwägung gezogen werden können (Beispielsweise für Sport oder Rekonvaleszenz). Im Falle gesunder Menschen ist der anfallende Harnstoff, im Falle des Proteinstoffwechsels klassischer Proteinquellen entsteht, völlig unproblematisch.

Vorteile von MAP-Aminosäuren

Das MAP-Aminosäureprofil, dass von Prof. Moretti ermittelt wurde, spiegelt das ideale Verhältnis der 8 essenziellen Aminosäuren für den menschlichen Organismus wider und ist daher optimal nutzbar.

Stickstoffbilanz von 99%

Die Aminosäuren in der MAP Zusammensetzung können so effizient genutzt werden, dass die Stickstoffnutzung 99 % beträgt! Dies bedeutet, dass aus 99 % der zugeführten MAP-Aminosäuren körpereigene Proteine aufgebaut werden. Damit wird nur 1% der Aminosäuren im Energiestoffwechsel abgebaut. So entsteht keine Belastung der Nieren durch zusätzlichen Harnstoff2, 3.

Freie kristalline Aminosäuren sind schnell verfüg- und nutzbar

Im Gegensatz zu Nahrungsprotein, welches im Rahmen der Verdauung zuerst abgebaut werden muss, um die enthaltenen Aminosäurebausteine nutzbar zu machen, sind freie MAP-Aminosäuren in kristalliner Form sofort verfügbar und können ohne Verdauung aufgenommen und genutzt werden. Die Aufnahmerate ist dabei nahezu vollständig. Freie Aminosäuren sind bereits in weniger als 30 Minuten nach der Einnahme im Blut nachweisbar.

Inhaltsstoffe

Folgende Inhaltsstoffe sind in Amino Plus enthalten:

Nährstoffe Tagesdosis (4 Kapseln) % NRV*
Astaxanthin 12 mg -
L-Leucin 570 mg -
L-Valin 481 mg -
L-Isoleucin 430 mg -
L-Lysin 414 mg -
L-Phenylalanin 374 mg -
L-Threonin 322 mg -
L-Methionin 203 mg -
L-Tryptophan 107 mg -
Vitamin B6 (aktiviert, P-5-P) 1,64 mg 117,1 %
Vitamin B3 (aktiviert, Inositol-Hexanicotinat) 16 mg 100 %
Vitamin B5 (Pantothensäure) 6 mg 100 %
Vitamin B9 (Folsäure, aktiviert, Ca-L-MF) 200 µg 100 %
Vitamin B12 (aktiviert, Methylcobalamin) 7,6 µg 304 %

*Prozentsatz der Nährstoffbezugwerte gem. VO (EU) Nr. 1169/2011

1)Prozent der empfohlenen täglichen Verzehrmeng lt. Verordnung (EU) Nr. 1169/2011

Verpackung in lichtgeschütztem Braunglas

Wir liefern dieses Premiumprodukt ausschließlich im lichtgeschützten Braunglas in Apothekerqualität. Der höhere Aufwand und die Kosten sind in unseren Augen gerechtfertigt, denn ein Premiumprodukt verdient auch eine Premiumverpackung. Folgende Vorteile bietet Braunglas:

  • Glas reagiert nicht mit anderen Elementen, ist ungiftig, hitzestabil und leicht zu reinigen
  • Braunglas in Apothekerqualität schützt den Inhalt zuverlässig vor Oxidation
  • für die Produktion von Braunglas wird kein Erdöl verwendet, es ist geschmolzener Sand
  • Glas ist zu 100 % recycelbar
  • das Glas ist auch vielfältig im Haushalt einsetzbar

Herstellung

Unser Amino Plus lassen wir in einer kleinen Manufaktur in Deutschland herstellen. Was die Qualität unserer Produkte angeht, machen wir keine Kompromisse!

Quellen

  1. U. Gröber and K. Kisters, Aminosäuren in Prävention und Therapie, vol. 1. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, 2020.
  2. M. Lucà-Moretti et al., “Master Amino acid Pattern as substitute for dietary proteins during a weight-loss diet to achieve the body’s nitrogen balance equilibrium with essentially no calories,” Advances in therapy, vol. 20, no. 5, pp. 282–291, 2003, doi: 10.1007/BF02849857.
  3. M. Lucà-Moretti, “[Comparative study of the administration of anabolic amino acids. Confirms the discovery of the Master Amino Acid Pattern],” Anales de la Real Academia Nacional de Medicina, vol. 115, no. 2, 1998, Accessed: Jan. 03, 2022. [Online].
Was sind die Inhaltsstoffe von Amino Plus? Zutaten: L-Leucin, Hydroxypropylmethylcellulose... mehr

Was sind die Inhaltsstoffe von Amino Plus?

Zutaten: L-Leucin, Hydroxypropylmethylcellulose (pflanzliche Kapselhülle), L-Lysinhydro-chlorid, L-Phenylalanin, L-Threonin, L-Isoleucin, L-Valin, L-Methionin, L-Tryptophan, Methylcobalamin, Calcium-D-Pantothenat, Inositol-Hexanicotinat, Astaxanthin aus Hae-matococcus pluvialis, Pyridoxal-5-Phosphat (P-5-P), Calcium-L-Methylfolat, Kieselsäure

Inhaltsstoffe im Detail


Astaxanthin
Astaxanthin ist ein Carotinoid, das aus der Blutregenalge (Haematococcus pluvialis) gewonnen wird. Carotinoide sind Farbstoffe, zu denen auch ß-Carotin oder Lutein gehören. Durch Astaxanthin erhalten Lachse, Garnelen und auch Flamingos ihre rote Farbe, wenn sie das Carotinoid über Algen in ihrer Nahrung aufnehmen. Astaxanthin ist in den Zellen der Algen ein Bestandteil der Strukturproteine, die den Zellen der Alge Stabilität verleihen. Je mehr schädliche Umwelteinflüsse auf die Alge einwirken, desto mehr Astaxanthin produziert sie zu ihrem Schutz.


L-Leucin
L-Leucin ist eine proteinogene Aminosäure. Da sie zu den 8 essenziellen Aminosäuren zählt ist sie für die Funktionalität zahlreicher Proteine von enormer Wichtigkeit und muss regelmäßig über die Ernährung zugeführt werden. Einen besonders hohen L-Leucin-Anteil weist das Protein der Muskulatur auf. Fleisch stellt daher eine gute natürliche Quelle für L-Leucin dar aber auch in Milch, einigen Nüssen, Hülsenfrüchten sowie in Reis und Mais ist sie vertreten. L-Leucin wird mit den Aminosäuren L-Isoleucin und L-Valin zu den verzweigtkettigen Aminosäuren gezählt (BCAAs).


L-Lysin
L-Lysin ist eine basische, proteinogene und essenzielle Aminosäure. Natürliche Quellen für L-Lysin sind Fisch, Fleisch, Milchprodukte, Hülsenfrüchte und Nüsse. In Kollagen kann L-Lysin in hydroxylierter Form als Hydroxylysin vorliegen und spielt damit eine wichtige Rolle bei der Ausbildung der funktionalen Struktur von kollagenem Bindegewebe. Darüber hinaus ist L-Lysin, zusammen mit Methionin, der Ausgangsstoff für die Bildung (Synthese) von Carnitin.


L-Phenylalanin
L-Phenylalanin ist eine essenzielle und proteinogene Aminosäure. Sie ist an der Bildung zahlreicher wichtiger Verbindungen im menschlichen Körper beteiligt. Dazu gehören unter anderem L-Tyrosin, Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin (Glückshormon) und das Melanin (Hautfarbstoff). Gute Quellen für L-Phenylalanin sind Ei, Fisch, Sojabohnen und Milchprodukte. Obwohl L-Phenylalanin wichtig ist, muss es von Menschen mit der Stoffwechselstörung Phenylketonurie (PKU) streng gemieden werden.


L-Threonin
L-Threonin ist eine proteinogene und essenzielle Aminosäure und muss daher über die Nahrung aufgenommen werden. Gute Quellen sind Fleisch, Fisch, Ei, Nüsse und Erbsen. Wie andere essenzielle Aminosäuren ist L-Threonin wichtig für die Struktur und Funktion zahlreicher Proteine. Da die Seitenkette von L-Threonin phosphoryliert (mit Phosphor verbunden) werden kann spielt die Aminosäure eine Rolle bei der Regulation der Aktivität vieler Proteine.


L-Isoleucin
Neben L-Valin und L-Leucin ist L-Isoleucin die dritte der verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs). Auch sie zählt zu den essenziellen Aminosäuren (EAAs) und muss daher über die Ernährung abgedeckt werden, da eine körpereigene Synthese nicht möglich ist.


L-Valin
L-Valin ist eine proteinogene und essenzielle Aminosäure. Sie zählt mit L-Leucin und L-Isoleucin zu den sogenannten verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs). Als essenzielle Aminosäure muss sie regelmäßig von außen  über die Nahrung zugeführt werden. Wie die anderen essenziellen Aminosäuren ist sie wichtig für die Funktionalität zahlreicher Proteine. Gute natürliche Quellen sind Fleisch, Fisch, Ei, Milch, Nüsse, Hülsenfrüchte und Reis.


L-Methionin
L-Methionin ist die einzige schwefelhaltige Aminosäure, welche für den menschlichen Organismus essenziel ist. Das heißt, der Körper ist auf eine exogene Zufuhr dieser Aminosäure angewiesen. L-Methionin ist in größeren Mengen in Paranüssen vorhanden. Andere gute Quellen  sind Fleisch, Lachs Hühnereier sowie Walnüsse und Sojabohnen. Im menschlichen Körper dient die proteinogene Aminosäure als Schwefellieferant und ist mit L-Cystein für die Biosynthese von Glykosaminglykane und Quervernetzung der Kollagenstrukturen notwendig.


L-Tryptophan
L-Tryptophan ist eine essenzielle und proteinogen Aminosäure und muss daher regelmäßig in ausreichender Menge über die Ernährung zugeführt werden. Als essenzieller Bestandteil von Proteinen und Peptiden ist L-Tryptophan wichtig für die Funktionalität zahlreicher wichtiger Proteine. Gute Quellen um den täglichen Bedarf mit L-Tryptophan zu decken sind Sojabohnen, Hühnerei, Cashewkerne, Milchprodukte sowie Fleisch und Fisch. L-Tryptophan ist der Ausgangsstoff für die Bildung des Glückshormons Serotonin und des Schlafhormons Melatonin.


Vitamin B3
Niacin, oder Vitamin B3, besteht aus den beiden Verbindungen Nicotinsäure und Nicotinamid, welche im Organismus jeweils ineinander umgewandelt werden können und als Vitamin die gleiche biologische Aktivität besitzen. Während Nicotinsäure in erster Linie in pflanzlichen Lebensmitteln wie Getreide enthalten ist, kommt Nicotinamid vorwiegend in tierischen Geweben wie Fleisch, Innereien und Fisch vor. Vitamin B3 ist wichtig für die Funktion von über 200 Enzymen und Bestandteil der Coenzyme NAD/NADH, die eine zentrale Rolle in der Energiegewinnung in den Mitochondrien einnehmen. Zusätzlich ist Niacin notwendig für eine normale Funktion des Nervensystems und hilft Haut und Schleimhäute gesund zu erhalten.


Vitamin B5
Vitamin B5, auch Pantothensäure, ist ein wichtiger Bestandteil des Co-Enzyms A (CoA) und spielt damit eine große Rolle im gesamten Energiestoffwechsel des menschlichen Organismus. Als Bestandteil dieses Coenzyms ist Pantothensäure zudem an Aufbau und Funktion der Hautschichten sowie der Zellerneuerung beteiligt und trägt damit zur Erhaltung normaler Haut und Schleimhaut bei. Zusätzlich ist Pantothensäure für eine normale Nervenfunktion sowie der psychischen Gesundheit unabdingbar.


Vitamin B6
Vitamin B6, oder auch Pyridoxin, ist eines der wichtigsten B-Vitamine zum Auf- und Umbau von Proteinen und Aminosäuren und damit sehr wichtig für den Eiweiß- und Glycogenstoffwechsel. Das Vitamin ist am Aufbau von Neurotransmittern beteiligt und wichtig für die Funktion des Nervensystems. Zudem trägt B6 – wie auch B12 und Folsäure (B9) – zu einem normalen Homocystein-Stoffwechsel bei. Außerdem ist B6 für die normale Bildung roter Blutkörperchen, Regulierung der Hormontätigkeit, Verringerung von Müdigkeit und einer normalen Funktion des Immunsystems unabdingbar.


Folsäure (Vitamin B9)
Folsäure, abgeleitet vom lateinischen „Folium“ = das Blatt, kommt reichlich in dunkelgrünen Blattgemüsen wie Spinat, Feldsalat und Mangold, aber auch in Brokkoli und Grünkohl vor. Besonders hohe Konzentrationen finden sich jedoch in Hefe, Weizenkeimen sowie Geflügel- und Kalbsleber. Folsäure trägt zu einem normalen Homocystein-Stoffwechsel sowie zu einer normalen Blutbildung bei. Außerdem ist es an der Zellteilung beteiligt und unterstützt das Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft. Darüber hinaus ist Folsäure für die Aminosäuresynthese von großer Bedeutung und trägt zu Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung sowie zur Aufrechterhaltung einer normalen Funktion des Immunsystems bei.


Methylcobalamin (Vitamin B12)
Methylcobalamin ist die aktive Form des Vitamin B12. Vitamin B12, auch Cobalamin genannt, kommt lediglich in tierischen Lebensmitteln in nennenswerten Mengen vor. Das Vitamin spielt eine bedeutende Rolle bei der Erhaltung einer normalen Funktion des Nervensystems. Als Co-Enzym vieler Stoffwechselprozesse spielt es zudem eine Rolle beim Energiestoffwechsel und trägt zu Verringerung der Müdigkeit und Ermüdungserscheinungen bei. Außerdem ist B12 für die Aufrechthaltung eines normalen Homocystein-Spiegels, die Bildung roter Blutkörperchen sowie einer normalen Funktion des Immunsystems notwendig.
4x 250 ml Wie ist die Verzehrempfehlung von Amino Plus und wie nehme ich es... mehr
4x
250 ml

Wie ist die Verzehrempfehlung von Amino Plus und wie nehme ich es ein?

Wir empfehlen jeden Tag 4 Kapseln mit ausreichend Flüssigkeit einzunehmen.

Portionen pro Glas

Ein Glas Amino Plus beinhaltet 120 Kapseln. Das sind 30 Tagesportionen.

 

Lagerung

Amino Plus sollte stets an einem lichtgeschützten, trockenen und kühlen Ort gelagert werden.

In Erwägung kann hierzu beispielsweise der Schlafbereich gezogen werden. Da dieser Studien zufolge die genannten Kriterien am häufigsten erfüllt. Aber auch luftdicht verschlossene, dunkle Behälter können eine gute Möglichkeit darstellen.

Die Aufbewahrung in Nassbereichen (z.B. Badezimmer) sowie in der Nähe eines Ofens oder der Spüle sind nicht geeignet. Da hohe Temperaturen und Feuchtigkeit die Qualität der Präparate mindern können. Mit Ausnahme von Probiotika, sollten Nahrungsergänzungsmittel auch nicht im Kühlschrank gelagert werden.

Es liegen noch keine Fragen zu diesem Produkt vor. mehr

Es liegen noch keine Fragen zu diesem Produkt vor.

Kühl und trocken lagern. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.... mehr


Kühl und trocken lagern.
Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.
Schwangere und Stillende sollten vor dem Verzehr mit ihrem Therapeuten Rücksprache halten.
Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.
Dieses Produkt sollte nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden.

Logo

Dr. med. Arman Edalatpour

„Als holistischer Arzt halte ich immer Ausschau nach guten Naturprodukten für meine Patienten, aber auch für mich und meine Familie. Nach langer Suche bin ich bei Lebenskraftpur fündig geworden. Ein Unternehmen mit viel Herz und Leidenschaft für eine ganzheitliche Gesundheit. Natürliche Produkte mit bester Qualität aus qualitativ hochwertigen Rohstoffen. Keine unsinnigen Zusatzstoffe sowie eine stimmige Dosierung und Zusammensetzung. Man merkt, dass die Präparate sehr durchdacht sind.“