Hier reden wir Tacheles

Sowohl in der Politik wie auch in der chemischen Industrie bevorzugt man ein überschaubares, kontrollierbares „Gesundheitssystem“.

 

Wenige Pharmafirmen teilen Standardmedikationen und damit die Patienten unter sich auf. Es gibt ein perfides System von Wirkung und Nebenwirkung – nicht, dass Sie auf die Idee kommen, Sie könnten tatsächlich gesund werden.

Bestechung, Erpressung und Betrug

Alternative Therapien finden in diesem Konzept keinen Platz

Wahrscheinlich haben Sie sich auch schon mal gefragt, warum auf unserer oder anderen Seiten, die das Thema Gesundheit & Naturheilkunde behandeln, immer so um den heißen Brei herumgeredet wird:

  • „ … könnte zur Wirkung beitragen …“
  • „ … unterstützt den …“
  • „… wird angenommen … “

und so weiter.

Das ist ein Problem, welches mittlerweile die ganze Naturheilkunde betrifft.

Sie haben es sicherlich auch schon erraten oder gewusst: Es gibt da eine ganze Menge an Regeln und Verboten. Aber so richtig erklärt hat es Ihnen wahrscheinlich noch keiner. Das Ziel ist es, die Naturheilkunde oder generell alternative Therapieformen auszumerzen.

Das Ziel der Großindustrie

Sowohl in der Politik wie auch in der chemischen Industrie bevorzugt man ein überschaubares, kontrollierbares „Gesundheitssystem“. Wenige Pharmafirmen teilen Standardmedikationen und damit die Patienten unter sich auf. Es gibt ein perfides System von Wirkung und Nebenwirkung – nicht, dass Sie auf die Idee kommen, Sie könnten tatsächlich gesund werden. Klar, dass in diesem Konzept alternative Therapien keinen Platz finden. Die Pharmaindustrie arbeitet mit Bestechung, Erpressung und Betrug, um ihr Ziel zu erreichen. Während auf Seiten der chemischen Industrie ausschließlich Gier der Antrieb ist, herrscht auf politischer Seite vielleicht weniger böser Wille als vielmehr unglaubliche Naivität und Mangel an Sachkenntnis und Kompetenz vor. Und die eine oder andere Spende schadet da sicherlich auch nicht.

Die Waffe der Pharmaindustrie

Doppelblinde randomisierte Studie Die Pharmaindustrie hat eine mächtige Waffe entwickelt, die sogenannte „Doppelblinde randomisierte Studie“. Sie dient als Totschlagargument gegen die meisten, durchaus berechtigten Einwände, die man so gegen chemische Therapien anführen kann.

Was bedeutet „doppelblind randomisierte Studie“? Ganz einfach:

Doppelblind: Es gibt 2 Testgruppen – die eine bekommt das echte Mittel (Verum), die andere das Placebo. Keiner weiß, ob er das Verum oder das Placebo bekommen hat. Wenn nun die durchführenden Ärzte auch nicht wissen, in welcher Gruppe was gegeben wurde, spricht man von doppelblind.

Randomisiert: Beide Testgruppen werden gleich zusammengesetzt. Das bedeutet, dass versucht wird, in beiden Gruppen so ziemlich die gleichen Testpersonen aufzunehmen - Frauen, Männer, ältere und jüngere, manchmal auch Stadt- oder Landmenschen.

Das klingt ja alles ganz toll, wissenschaftlich, richtig beeindruckend – und genau deswegen wird’s gemacht.

Die Heimtücke liegt im Detail!

Die Zeitdauer: Solche Studien haben immer eine relativ kurze Laufzeit. Die „Pharmas“ argumentieren mit den Kosten. Die schulmedizinischen Präparate wirken oft sehr schnell und aggressiv, das heißt, eine Wirkung ist schon in kurzer Zeit nachweisbar. Nebenwirkungen hingegen dauern immer etwas länger und werden so vom Studiendesign nicht vollständig erfasst. Naturheilkundliche Therapien wirken kurativ (= therapeutische Maßnahmen, die auf die Heilung einer Erkrankung ausgerichtet sind) und protektiv, und auch dies dauert sehr häufig längere Zeit – sie fallen ebenfalls aus dem Studiendesign.

Vergleichsstudien zwischen alternativen und schulmedizinischen Produkten über einen längeren Zeitraum werden logischerweise nicht von der chemischen Industrie mitfinanziert.

Von Zeit zu Zeit kommt es vor, dass eine solche Langzeitstudie von staatlichen oder unabhängigen Instituten durchgeführt wird.

Diese werden selbstverständlich von der Pharmaindustrie mit Argusaugen beobachtet, und, sollte das Ergebnis nicht in deren Interesse sein, greifen sie auch aktiv ein.

Weitere Werkzeuge

Zudem gibt es noch andere Stellschrauben, an denen die Pharmakonzerne drehen können, um eine Studie erfolgreich zu machen. Z. B. spezielle Verum-Zubereitungen oder für Studienzwecke optimierte, statistische Korrekturen bei der Auswertung… und weitere Methoden. Es soll ja schließlich ein Ergebnis herauskommen, was den Vorstand und die Aktionäre erfreut.

Das Raffinierte daran ist, dass die die Pharmakonzerne damit ein Kontrollinstrument geschaffen haben, welches sie selbst in großem Stile beeinflussen können UND dies in der Politik als neutrales und unbestechliches Qualitätselement etabliert haben.

Da kann die Mafia noch viel von lernen. Diese Studien benutzen die Chemiekonzerne, um jegliche andere Therapieformen abzulehnen und zu eliminieren. ° Jahrhundertealtes Heilwissen – nicht durch Studien belegbar! ° Erfahrungsheilkunde – keine randomisierten Studien! ° Den Leuten geht’s besser mit Naturheilkunde – alles Mumpitz und Placeboeffekt!

Und so haben die Zauberlehrlinge es geschafft, dass nur noch anerkannt wird, was „studienmäßig“ belegt ist (wohlgemerkt nur nach ihrem eigenen, verdrehten Standard)

Halten Sie sich nicht dran, können Sie übelst abgemahnt werden.

Health Claims

Natürlich muss ein bisschen Kontrolle da sein, man kann nicht jeden Mist als gesund und heilkräftig verkaufen – und das führt uns zu unserem momentanen Dilemma – den sogenannten Health-Claims.

Dies ist ein absolut perfektes Beispiel dafür, wie ein eigentlich gutes und sinnvolles Vorhaben durch Bürokratie und gezielte Lobbyarbeit in eine Katastrophe verwandelt werden kann.

Vor einigen Jahren noch machten große Lebensmittelkonzerne ein großes Werbegetöse um ihre Produkte. Die absurdesten Heil- und Wirkungsversprechungen wurden für Joghurts, Gummibärchen, Nudeln und was auch immer aufgestellt – die Marketingabteilungen liefen Amok. Vernünftigerweise entschied jemand in Brüssel, dem Ganzen Einhalt zu gebieten - man verlangte einen Nachweis für die beworbene therapeutische Wirkung.

Nun schlug die große Stunde der Berufsverbrecher von der Pharmalobby. Es gelang ihnen, die wohlmeinenden aber zu gutgläubigen Beamten davon zu überzeugen, dass naturheilkundliche Produkte und Substanzen ja auch nichts Anderes wären, hundertjährige Erfahrungen nichts wert seien und dass alles auch nur Betrug wäre. Sie schafften es, ihr einseitiges, manipulatives Studienkonzept zum Maß aller Dinge zu erheben.

Perfektes Verbrechen gibt es - und es trägt oftmals Krawatte und Anzug.

Die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit)

So gibt es nun eine europäische Institution, die EFSA, welche sogenannte Health Claims aufstellt. In ihnen wird beschrieben, mit welcher Aussage für welche Substanz geworben werden darf. Zum Teil ignorieren die Healthclaims die Biochemie, zum anderen Teil schlichtweg den gesunden Menschenverstand. Beispiel gefällig?

Eine EFSA-Untersuchung mit 21 Wissenschaftlern über 3 Jahre kam zu dem Ergebnis, dass Wasser trinken nicht vor Dehydrierung (Austrocknung) schützt und somit auch nicht beworben werden darf.

Ich erspare mir da jeden Kommentar dazu, aber wie zum Teufel soll ich so eine Organisation ernst nehmen?

Die EFSA ist industriefreundlich besetzt und die Konzerne achten darauf, dass das auch so bleibt. Sie ist der verlängerte Arm der Pharma- und Chemiekonzerne geworden und in ihren Äußerungen für mich in keiner Weise kompetent oder maßgebend.

Aber sie hat Macht – und es gibt Heerscharen geldgeiler, skrupelloser Rechtsanwälte, die Sie bei nur einem falschen Wort mit Abmahnungsklagen überziehen.

Das kann Sie im schlimmsten Fall alles kosten, was Sie sich aufgebaut haben.

Aus diesem Grund reden wir (und andere) so um den heißen Brei herum, versuchen aber, trotz aller Schwierigkeiten Erkenntnisse zu vermitteln.

Und wir werden auch nicht damit aufhören, versprochen!

Klaudius Breitkopf

Sportökonom

„Als erfahrener Sportökonom weiß ich, dass Ernährung und Sport einfach zusammengehören. Dabei spielt die Qualität der Lebensmittel eine große Rolle. Aus diesem Grund bieten wir unseren Mitgliedern die Nahrungsergänzungen von Lebenskraftpur an.“