Schwedenbitter Elixier

Erlesene Wurzeln & Kräuter nach traditionellem Rezept

Schwedenbitter Elixier
Schwedenbitter Elixier
   
  • Traditionell bewährte Rezeptur nach Dr. Samst
  • Vielfältige Anwendungen in der traditionellen Volksheilkunde (Unterstützung der Verdauungsorgane)
  • Mit Honigwein aus eigener Herstellung & Honig  aus regionalen ökologischen Imkereien
  • Frei von Farb- oder Konservierungsstoffen, Milchzucker oder Milcheiweissen, von Gluten oder Hefe
  • Durch Verwendung des Honigweins weniger Alkohol und verbesserter Geschmack
16,90 €
8,45 € * / 100 Milliliter

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • 3003

Lieferzeit: ca. 1-3 Werktage

Kostenloser Versand ab 40,- € in DE

Variante wählen:

bis 2 Stück 16,90 € *
ab 3 Stück 15,90 € * 6% Ersparnis!
ab 6 Stück 14,90 € * 13% Ersparnis!

Wird oft zusammen gekauft

Gesamtpreis für alle: 35,70 €
Was sind unsere Elixiere und warum sollte ich sie einnehmen? Allgemeines über unsere... mehr

Was sind unsere Elixiere und warum sollte ich sie einnehmen?

Allgemeines über unsere Elixiere

Das Wissen über die Heilkraft von Kräutern und Pflanzen ist uralt, fast so alt wie das Leben selbst. Im Laufe der Evolution lernten Tiere und auch der Mensch die vielfältigen Möglichkeiten der Natur zu nutzen.

Tiere machen es instinktiv vor

Schimpansen essen giftige Baumrinden um Parasiten loszuwerden, das gleiche erreichen Hasen mit Wildkräutern. Bei Vergiftungen fressen Tiere bestimmte Gräser um zu erbrechen
oder Tonerden zum Ausleiten. Vögel polstern ihre Nester mit bestimmten Heilkräutern aus um die Überlebensrate ihrer Brut zu steigern.

Aber Tiere nutzen nicht nur die Pflanzen selbst, sie stellen Arzneien her. Gorillas zerkauen bestimmte Pflanzen und schmieren das Speichel-Pflanzengemisch auf Wunden. Das heißt sie fermentieren diese Pflanzen um Wirkung oder Anwendung zu verbessern.

So haben auch Menschen über Jahrtausende gelernt wie sie die Heilkräfte der Natur am besten für sich nutzen können. In vielen Regionen der Welt wird dieses Wissen auch noch genutzt- bei uns auch bis vor ca. 200 Jahren.

Big Pharma lässt grüßen

Mit dem Siegeszug der sogenannten Schulmedizin wurde und wird das gewachsene Wissen lächerlich gemacht, behindert oder Verboten. Die Politik macht sich da zum Schergen der Pharmaindustrie indem sogar die Weitergabe des alten Heilwissens mit Abmahnungen belegt wird.

So wichtig diese Reparaturmedizin im Akutfall ist, so ungeeignet ist sie für kurative oder
prophylaktische Maßnahmen.

Dies und die doch starken Nebenwirkungen der chemischen Präparate lassen auch bei uns den Wunsch nach naturheilkundlichen Präparaten wieder stärker werden.

Für leichte Beschwerden oder vorbeugende Maßnahmen ist die Naturheilkunde allemal besser geeignet.

Wir alle sollten und dieses Wissen nicht wegnehmen lassen!

Gallische Zaubertränke? Fast!

Wie bereits erwähnt gibt es Regionen in welchen die Kenntnis der Planzenheilkräfte noch
präsent ist und auch von den Menschen genutzt wird.

Eine davon ist das grüne Herz Frankreichs. Dort fanden unsere Elixiere in uralten und übermittelten Rezepturen ihren Ursprung.

Elixiere auf Basis von Met

Eine sehr alte Methode Heilpflanzen zu verabreichen ist in Met, also in Honigwein.

Schon bei den germanischen und keltischen Völkern wurden von den Heilkundigen auf diese Art Arzneien für die verschiedensten Beschwerden gebraut.

Diese Vorgehensweise hat mehrere Vorteile:

  • Honig selbst gilt in Naturheilkreisen als heilkräftig
  • Honig ist ein hervorragendes natürliches Konservierungsmittel
  • Honig verbessert den Geschmack der oft recht bitteren Vitalstoffe auf natürliche Weise
  • Im Honigwein ist genügend Alkohol zum Auszug vieler Vitalstoffe, aber deutlich weniger als in üblichen flüssigen Kräuterzubereitungen

Selbstverständlich haben wir darauf geachtet, dass ausschließlich Honig von kleinen Imkern, die ihre Bienen gut und sorgsam behandeln und pflegen, verwendet wird.

Herstellung der Elixiere

Die Elixiere werden nach Originalrezeptur und althergebrachtem Wissen traditionell erstellt und auf sehr schonende Weise hergestellt.

Was ist das Schwedenbitterelixier und warum sollte ich es einnehmen?

Das Rezept des Schwedenbitters - oder auch „Schwedenkräuter“ genannt geht auf die schwedischen Ärzte und Chemiker Urban Hjärne und Klaus Samst zurück.

Eine sehr ähnliche Rezeptur wurde bereits von Paracelsus im 16.Jahrhundert entwickelt.

Angeblich soll Dr. Samst, selbst eifriger Benutzer seines eigenen „Elexir amarum, erst im Alter von über 100 Jahren durch einen Reitunfall zu Tode gekommen sein. Diese Behauptung ist jedoch durch nichts zu belegen und möglicherweise im Sinne einer guten Werbung etwas übertrieben.

Es ist jedoch gut möglich, dass er ein höheres Alter als seine Zeitgenossen erreichte, denn in seinem Elixier stecken Jahrhunderte an naturheilkundlichem Pflanzenwissen.

Verwendung des Schwedenbitters

Heute wird das Schwedenbitter hauptsächlich als Verdauungshilfe nach dem Essen verwendet. Obwohl er aufgrund seiner Bitterstoffe gut dazu geeignet ist sind seine Einsatzmöglichkeiten viel universeller.

Maria Treben, welche den Schwedenbitter im letzten Jahrhundert wiederentdeckte, publizierte
eine ganze Reihe traditioneller Anwendungen. Aus rein historischen Gründen sind einige davon hier aufgeführt. Es handelt sich hier auf keinen Fall um therapeutische Ratschläge –
es sind lediglich Beispiel historischer Anwendungen:

Erkältungen

Hat man eine Erkältung mit Müdigkeit, Gliederschmerzen und Druckgefühl im Stirn- und Kopfbereich, kann man einen mit Schwedenbitter befeuchteten Wattebausch unter die Nase halten und die Dämpfe inhalieren.

Sind bei der Erkältung auch die Bronchien betroffen kann man die Dämpfe auch durch den Mund einatmen.

Es wird zudem empfohlen, vorbeugend in der Grippezeit täglich einen Teelöffel voll einzunehmen.

Fieber

Trinken Sie einen Teelöffel Schwedenkräuter pur oder in ein Glas Wasser vermischt.

Mandelentzündungen

Leidet man unter bakterieller Infektion der Rachenmandeln, kann man einen Teelöffel des Schwedenbitters auf ein Glas Wasser geben und damit gurgeln. Ist es eine starke Entzündung, kann dies auch mehrmals täglich vorgenommen werden.
Schnupfen mit verstopfter Nase „Schnüffeln“ Sie an einem befeuchteten Wattebausch, zusätzlich 1-2 Teelöffel täglich einnehmen.

Zahnfleischentzündungen

3 mal täglich einen Schluck Schwedenbitter im Mund gut durchkauen, dabei durch die Zähne ziehen.

Zahnschmerzen

Spülen Sie Ihren Mund mit einem Schluck Schwedenkräuter aus bzw. betupfen Sie den betroffenen Zahn.

Überdrehtheit

Es wird berichtet, daß Schwedenkräuter auch ausgleichend auf den Hormonhaushalt wirken.

Blähungen

Geben Sie etwas Schwedenkräuter in warmen Tee (am besten Anis, Fenchel oder Kümmel). Die Blähungen und die Schmerzen vergehen dann bald.

Originalrezeptur nach Maria Treben

Unsere Rezeptur entspricht genau dem großen Schwedenbitter nach Maria Treben, hergestellt mit Kräutern in bester Arzneibuchqualität.

Im Unterschied zu herkömmlichen Schwedenkräutern welche in sehr hochprozentigen Alkohollösungen verabreicht werden verwenden wir Honigwein (Met). Diese sehr alte Art der Kräutermedizin geht bis auf die Kelten und Germanen zurück und bietet oben genannte Vorteile.

Keine Gesundheitsaussagen

Genau wie die Empfehlungen der traditionellen Naturheilkunde sind die Wirkungen des Safrans in diesen Untersuchungen nach Meinung und Maßstab der Schulmedizin nicht hinreichend belegt.

Daher bleibt auch hier noch zu sagen, dass wir hier keine Gesundheitsaussagen treffen - wir geben nur historisches Wissen über volksheilkundliche Anwendungen wieder die lediglich auf jahrhundertelange Beobachtung und Verwendung sowie gesunden Menschenverstand beruhen.

Wissenschaftlich - mit industriekonformen Studien - lässt sich eine Wirkung der Inhaltsstoffe nicht belegen (liegt wahrscheinlich am gesunden Menschenverstand).

Verpackung im Braunglas

Wir liefern diese Premiumprodukte ausschließlich im lichtgeschützten Braunglas in Apothekerqualität. Der höhere Aufwand und die Kosten sind in unseren Augen gerechtfertigt, denn ein Premiumprodukt verdient auch eine Premiumverpackung. Folgende Vorteile bietet Braunglas:

  • Glas reagiert nicht mit anderen Elementen, ist ungiftig, hitzestabil und leicht zu reinigen
  • Braunglas in Apothekerqualität schützt den Inhalt zuverlässig vor Oxidation
  • für die Produktion von Braunglas wird kein Erdöl verwendet, es ist geschmolzener Sand
  • Glas ist zu 100 % recycelbar
  • das Glas ist auch vielfältig im Haushalt einsetzbar

Hergestellt in Deutschland

Wir lassen alle drei Produkte in einer kleinen Manufaktur in Deutschland herstellen bzw. stellen sie selbst her. Was die Qualität unserer Produkte angeht, machen wir keine Kompromisse!

Was sind die Inhaltsstoffe des Schwedenbitterelixiers? Zutaten: Met, Aloe, Sennestrauch,... mehr

Was sind die Inhaltsstoffe des Schwedenbitterelixiers?

Zutaten: Met, Aloe, Sennestrauch, Rhabarber, Zittwer, Veronica, Angelika, Eberesche, Myrrhe, Acorus, Anis, Zimt, Zitrone, Fenchel, Enzian, Ingwer, Chinarinde, Lakritze, Baldrian, Kampfer, Safran


Enthält 11 Vol. % Alkohol

Inhaltsstoffe im Detail


Met
Met

Aloe
Aloe

Sennestrauch
Sennestrauch

Rhabarber
Rhabarber

Zittwer
Zittwer

Veronica
Veronica

Angelika
Angelika

Eberesche
Eberesche

Myrrhe
Myrrhe

Acorus
Acorus

Anis
Anis

Zimt
Zimt

Zitrone
Zitrone

Fenchel
Fenchel

Enzian
Enzian

Ingwer
Ingwer

Chinarinde
Chinarinde

Lakritze
Lakritze

Baldrian
Baldrian

Kampfer
Kampfer

Safran
Safran
2x 250 ml Was ist die Verzehrempfehlung des Schwedenbitterelixiers und wie... mehr
2x
250 ml

Was ist die Verzehrempfehlung des Schwedenbitterelixiers und wie nehme ich es ein?

Wir empfehlen jeden Tag 2 Teelöffel mit ausreichend Flüssigkeit einzunehmen.

Ein Glas beinhaltet 200 ml. Das sind ca. 20 Tagesportionen.

Noch keine Fragen zu diesem Produkt mehr


Noch keine Fragen zu diesem Produkt

Kühl und trocken lagern. Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.... mehr


Kühl und trocken lagern.
Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern aufbewahren.
Schwangere und Stillende sollten vor dem Verzehr mit ihrem Therapeuten Rücksprache halten.
Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.
Dieses Produkt sollte nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden.

Klaudius Breitkopf

Sportökonom

„Als erfahrener Sportökonom weiß ich, dass Ernährung und Sport einfach zusammengehören. Dabei spielt die Qualität der Lebensmittel eine große Rolle. Aus diesem Grund bieten wir unseren Mitgliedern die Nahrungsergänzungen von Lebenskraftpur an.“