Quercetin – Vorkommen, Wirkung und Anwendung

Inhaltsverzeichnis

Was ist Quercetin?

Quercetin ist ein sekundärer Pflanzenstoff aus der Gruppe der Flavonoide, die wiederum zu den Polyphenolen zählen.

Quercetin ist ein Pflanzenfarbstoff, der die Pflanze vor schädlichen Umwelteinflüssen schützt

Quercetin erscheint als gelblicher Farbstoff und ist ein pflanzliches Pigment, das Blüten und Früchte vor schädlichen Umwelteinflüssen wie zu starker Sonneneinstrahlung schützt. Aus diesem Grund finden sich die höchsten Konzentrationen von Quercetin meist in den äußeren Fruchtschichten bzw. der Schale oder in besonders empfindlichen Pflanzenteilen wie den Blüten.

Während Quercetin und verschiedene Abkömmlinge (sog. Derivate) weit in der Natur verbreitet sind, stechen manche Pflanzen und Lebensmittel mit ihrem Gehalt doch aus der Menge hervor.

Natürliche Quellen von Quercetin

Besonders reichhaltige Quercetinquellen sind bestimmte Apfelsorten, Zwiebeln, Kapern und bestimmte Kräuter wie Liebstöckel oder Petersilie. Dazu enthalten Beeren, Trauben, Rotwein und Buchweizen ebenfalls viel Quercetin.

Auch Blüten, wie die des japanischen Schnurbaums, sind reich an zellschützendem Quercetin.

Während die Lebensmittel und Blüten im rohen Zustand hohe Werte an Quercetin aufweisen, nimmt der Gehalt während der Zubereitung teilweise stark ab 1. Durch eine schonende Extraktion z. B. aus den japanischen Schnurbaumblüten, bleibt der Pflanzenfarbstoff Quercetin jedoch weitestgehend in seiner ursprünglichen Form erhalten und kann zudem in gleichbleibenden Konzentrationen angeboten werden.

Quercetin liegt in der Natur in vielen Formen vor

Neben der reinen Menge an Quercetin in einem Lebensmittel ist für die Bioverfügbarkeit auch die vorliegende Form relevant.

Quercetin-Glycoside – an Zuckerreste gebundenes Quercetin

Natürlich vorkommendes Quercetin liegt sowohl als reines Quercetin, als auch in Verbindungen vor. Gebunden an verschiedene Zucker (Glycoside) spricht man von Quercetin-Glycosiden. Beispiele für Quercetin-Glycoside sind das bekannte Rutin oder das Isoquercitrin.

Durch die Verbindung mit Zuckern verändert sich das Löslichkeitsverhalten und damit die Aufnahmefähigkeit im Körper.
Aus manchen Verbindungen löst sich Quercetin leichter, aus manchen schwerer. So wurde beispielsweise für Isoquercitrin eine leichter Löslichkeit und bessere Bioverfügbarkeit beobachtet als für Rutin oder reines Quercetin 2.

Die Bioverfügbarkeit von Quercetin verbessern

Die Aufnahme von reinem Quercetin lässt sich jedoch auch durch einen kleinen Trick verbessern. Durch die gleichzeitige Aufnahme einer kleinen fetthaltigen Mahlzeit kann das fettlösliche Quercetin leichter vom Körper ins Blut aufgenommen werden. Auch die Darreichung als liposomale Formulierung (ein gezieltes Verpacken von Quercetin in kleinste Fettsäure-Tröpfchen) kann die Bioverfügbarkeit von Quercetin erhöhen 3.

Quercetin im menschlichen Organismus

Quercetin unterstütz den Körper bei vielen Prozessen. Vor allem durch seine antiviralen, antientzündlichen und auch Muskelregenerierenden Eigenschaften. Ebenso wurde Quercetin bereits erfolgreich als natürliches Antihistaminikum (bei Allergien) eingesetzt und hat einen positiven Effekt auf die Zellerneuerung (Anti-Aging) und die Regeneration von Vitamin C.

Quercetin hat antivirale Eigenschaften

Aktuell ist Quercetin immer wieder aufgrund seiner antiviralen Eigenschaften, bzw. seinem vielversprechenden Potential bei viralen Erkrankungen, im Gespräch.

Klinische Untersuchungen in Pakistan und Italien kamen zu dem Ergebnis, dass die Gabe von Quercetin die Behandlung positiv begünstigen und Krankenhausaufenthalte/die Infektionsdauer verkürzen kann 4,5.

Auch die Krankenschwestern und Pfleger in einem türkischen Krankenhaus konnten einen präventiven Effekt von Quercetin auf bestimmte Virusinfektionen feststellen. 118 von ihnen nahmen prophylaktisch täglich 500 mg normales Quercetin, zusammen mit 500 mg Vitamin C und 50 mg Bromelain ein. Aus dieser Gruppe infizierte sich in den folgenden Tagen nach der Studie lediglich ein Mitarbeiter mit einem hoch ansteckenden Virus. Wohingegen aus der Kontrollgruppe 9 von 42 Mitarbeitern/innen eine Virusinfektion mit dem gleichen Erreger erlitten 6.

Antivirale Mechanismen von Quercetin

Es ist schon lange bekannt, dass Quercetin in Laborversuchen antivirale Effekte gegen zahlreiche Virus-Arten vermittelt. Ein potenzieller Mechanismus ist, dass Quercetin als sogenannter Zink-Ionophor fungieren kann. Das bedeutet, dass Quercetin in Lage ist, die Aufnahme von Zink in eine Zelle zu unterstützen. Die Laboruntersuchungen zeigten genau diesen Effekt: Durch Quercetin konnte die Zinkkonzentration in den Versuchszellen erhöht werden 7.

Weiterhin prüfen aktuelle Untersuchungen den schwach hemmenden Effekt des Quercetins auf die virale Vermehrung (Replikation) sowie eine Blockade der Virus-Einnistung in Zellen 8.

Quercetin als Antioxidans

Durch seine antioxidativen Eigenschaften schützt Quercetin bereits viele Pflanzenarten. Diese Effekte soll der Wirkstoff auch im menschlichen Körper entfalten. Dazu sind mehrere Mechanismen denkbar, über die der Naturstoff seine antioxidativen Effekte vermitteln könnte. So soll er direkt freie Radikale und reaktive Sauerstoffspezies neutralisieren können, aber auch die Bildung körpereigener Antioxidantien anregen sowie in der Lage sein, Metalle zu binden, die oxidativen Stress begünstigen können 9,10.

Quercetin bei Allergien

Daneben gilt Quercetin als natürliches Antihistaminikum und Antiallergikum. Quercetin überzeugt hier durch seine umfassend positiven regulatorischen Eigenschaften auf verschiedene Prozesse, die bei einer allergischen Reaktion eine Rolle spielen.

Quercetin beruhigt entzündungsfördernde und histaminfreisetzende Immunzellen

Dazu zählen auch die Immunzellen. Quercetin kann sich ausgleichend auf die Aktivität bestimmter Immunzellen auswirken und dadurch die Menge entzündungsfördernder Botenstoffe (Zytokine wie IL-6, CRP, IL-4 und TNF-α) reduzieren.

Darüber hinaus soll über die regulierenden Effekte auf sog. Mastzellen die Freisetzung von Histamin verringert werden. Genauso kann durch Quercetin die Bildung bestimmter Antikörper (IgE-Antikörper), die im Laufe einer allergischen Reaktionen die Freisetzung von Histamin einleiten, auf ein normales Niveau gebracht werden 11–14.

Quercetin hemmt die Bildung von entzündungsfördernden Enzymen

Oftmals wird eine Überreaktion des Immunsystems durch erhöhte Entzündungsmarker ausgelöst. Diese können, außer durch spezifische Immunzellen, auch durch bestimmte enzymatische Reaktionen verstärkt werden. Quercetin konnte im Laborversuch die Bildung der entzündungsfördernden Lipoxigenase (einem Fettsäure-verändernden und entzündungsfördernden Enzym) hemmen 15.

Quercetin unterstützt bei Bluthochdruck und fördert die kardiovaskuläre Gesundheit

Die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften machen Quercetin auch zu einem Schutzstoff für die Herz-Kreislauf-Gesundheit.

Denn Probleme im Herz-Kreislaufsystem hängen oftmals mit Entzündungsprozessen zusammen. Quercetin beeinflusst einerseits positiv die Entzündungsmarker im Körper und darüber hinaus kann Quercetin Enzyme hemmen, die bestimmte Fetten derart umwandeln, dass diese die Fließfähigkeit des Blutes verschlechtern.

Zahlreiche Studien belegen die positiven Einflüsse von Quercetin auf das Herz-Kreislauf-System. Dazu zählen: der Schutz von LDL-Cholesterin vor Oxidation und damit verbunden eine bessere Fließeigenschaft des Blutes, Blutzucker- und signifikant Blutdruck-senkende Wirkung 16–19.

Quercetin für die Muskelregeneration und Leistungssteigerung bei Sportlern

Auch für sport-affine Menschen ist Quercetin interessant.

So verzeichneten Studien positive Effekte auf die Muskelregeneration nach Krafttraining sowie auf die zirkulierende Menge an Wachstumshormonen nach Trainingseinheiten 20, 21. Beide Prozesse sind für einen erfolgreichen Muskelaufbau relevant.

Darüber hinaus wurden moderate Leistungssteigerungen bei Testpersonen unterschiedlicher Fitnesslevel beobachtet 22–24. So konnte zum Beispiel in einer Gruppe von Triathleten nach einer 14 tägigen Einnahme von 2 x 250 mg liposomalen Quercetins die Laufzeit der Triathleten um 11,3 % verbessert werden. In der gleichen Trainingszeit hatte die Kontrollgruppe lediglich eine Verbesserung von 3,9 %. Außerdem bemerkten die Athleten eine Verbesserung bei Muskelschmerzen nach den Läufen, sowie weniger Krämpfe und lokale Schmerzen und eine angenehmere Erholungszeit nach dem Training. Eine Reduzierung des oxidativen Stresses konnte ebenfalls gemessen werden 22.

Auch scheint Quercetin insbesondere ältere Menschen vor Erkältungen nach intensiven Sporteinheiten zu schützen 25.

Quercetin unterstützt die Zellerneuerung des Körpers

Für die Zell- und damit auch körperliche Gesundheit spielt der gezielte Zelltod (Apoptose) alter geschädigter Zellen, die sich nicht mehr selbst teilen können, eine wichtige Rolle. Nur wenn diese Zellen gezielt abgebaut werden, können sie Platz schaffen für neue, teilungsfähige und funktionsfähige Zellen, die ihre Aufgaben in vollem Umfang erfüllen.

Quercetin gilt als ein sogenanntes Senolytikum – eine Substanz die das Absterben alter Zellen, die sich in der Seneszenz befinden (nicht mehr teilungsfähig sind), zu Gunsten gesunder Zellen einleiten kann.

Zelluläre Seneszenz gilt als einer der sogenannten „Hallmarks of aging“ – den Kennzeichen von Alterung. Quercetin bzw. seine Verbindungen gelten daher als vielversprechende Kandidaten in der Anti-Aging Forschung 26.

Synergie aus Quercetin und Vitamin C

Quercetin hat synergistische Effekte mit Vitamin C. Die Kombination ist für einige Indikationen deutlich effektiver als die Gabe von Vitamin C oder Quercetin allein.

Quercetin ist beispielsweise in der Lage „verbrauchtes“ Vitamin C zu regenerieren. Darüber hinaus verbessert Vitamin C die Aufnahme von Quercetin.

Noch ungeklärte Wirkmechanismen von Quercetin

Obwohl bereits viele Studien gemacht wurden, die die positiven Wirkungen von Quercetin zeigten, steht für die Wissenschaftler der genaue Wirkmechanismus noch nicht fest.

Einige Untersuchungen konnten zeigen, dass nicht nur der reine Ausgangsstoff Quercetin, sondern auch seine Stoffwechselprodukte, also die vom Organismus aufgespaltenen Bausteine, selbst biologisch aktiv sind und antioxidative Eigenschaften haben 27, 28.

Darüber hinaus gehen Wissenschaftler davon aus, dass einige der Effekte von Quercetin möglichweise über seine Abbauprodukte zu erklären sind, die im Darm das Darm-Mikrobiom positiv beeinflussen 29.

Fazit

Quercetin und seine Verbindungen (z. B. Rutin oder Isoquercitrin) sind eine Stoffgruppe mit enormem Potential für den menschlichen Organismus. Die Bandbreite an möglichen Einsatzmöglichkeiten kann sich bereits bei den klassischen Quercetin-Formen sehen lassen, obwohl diese nur eine moderate Bioverfügbarkeit aufweisen. Wesentlich bessere Einflüsse können noch durch eine optimierte Einnahme, wie eine durch eine liposomale Formulierung, erwartet werden.

Quellen

  1. K. Ioku, Y. Aoyama, A. Tokuno, J. Terao, N. Nakatani, and Y. Takei, “Various cooking methods and the flavonoid content in onion,” Journal of nutritional science and vitaminology, vol. 47, no. 1, pp. 78–83, 2001, doi: 10.3177/JNSV.47.78.
  2. T. Makino, R. Shimizu, M. Kanemaru, Y. Suzuki, M. Moriwaki, and H. Mizukami, “Enzymatically modified isoquercitrin, alpha-oligoglucosyl quercetin 3-O-glucoside, is absorbed more easily than other quercetin glycosides or aglycone after oral administration in rats,” Biological & pharmaceutical bulletin, vol. 32, no. 12, pp. 2034–2040, Dec. 2009, doi: 10.1248/BPB.32.2034.
  3. Y. Guo et al., “Dietary fat increases quercetin bioavailability in overweight adults,” Molecular Nutrition & Food Research, vol. 57, no. 5, pp. 896–905, May 2013, doi: 10.1002/MNFR.201200619.
  4. F. di Pierro et al., “<p>Possible Therapeutic Effects of Adjuvant Quercetin Supplementation Against Early-Stage COVID-19 Infection: A Prospective, Randomized, Controlled, and Open-Label Study</p>,” International Journal of General Medicine, vol. 14, pp. 2359–2366, Jun. 2021, doi: 10.2147/IJGM.S318720.
  5.  F. di Pierro et al., “Potential Clinical Benefits of Quercetin in the Early Stage of COVID-19: Results of a Second, Pilot, Randomized, Controlled and Open-Label Clinical Trial,” International journal of general medicine, vol. 14, pp. 2807–2816, 2021, doi: 10.2147/IJGM.S318949.
  6. B. Arslan et al., “Synergistic Effect of Quercetin and Vitamin C Against COVID-19: Is a Possible Guard for Front Liners,” SSRN Electronic Journal, Nov. 2020, doi: 10.2139/SSRN.3682517.
  7. H. Dabbagh-Bazarbachi, G. Clergeaud, I. M. Quesada, M. Ortiz, C. K. O’Sullivan, and J. B. Fernández-Larrea, “Zinc ionophore activity of quercetin and epigallocatechin-gallate: from Hepa 1-6 cells to a liposome model,” Journal of agricultural and food chemistry, vol. 62, no. 32, pp. 8085–8093, Aug. 2014, doi: 10.1021/JF5014633.
  8. A. di Petrillo, G. Orrù, A. Fais, and M. C. Fantini, “Quercetin and its derivates as antiviral potentials: A comprehensive review,” Phytotherapy Research, vol. 36, no. 1, pp. 266–278, Jan. 2022, doi: 10.1002/PTR.7309.
  9. S. L. Miles, M. Mcfarland, and R. M. Niles, “Molecular and physiological actions of quercetin: need for clinical trials to assess its benefits in human disease,” Nutrition Reviews, vol. 72, no. 11, pp. 720–734, Nov. 2014, doi: 10.1111/NURE.12152.
  10. R. A. Shanely, A. M. Knab, D. C. Nieman, F. Jin, S. R. McAnulty, and M. J. Landram, “Quercetin supplementation does not alter antioxidant status in humans,” Free radical research, vol. 44, no. 2, pp. 224–231, 2010, doi: 10.3109/10715760903407293.
  11. Y. Li et al., “Quercetin, Inflammation and Immunity,” Nutrients, vol. 8, no. 3, Mar. 2016, doi: 10.3390/NU8030167.
  12. J. Mlcek, T. Jurikova, S. Skrovankova, and J. Sochor, “Quercetin and Its Anti-Allergic Immune Response,” Molecules, vol. 21, no. 5, May 2016, doi: 10.3390/MOLECULES21050623.
  13. Z. Weng et al., “Quercetin is more effective than cromolyn in blocking human mast cell cytokine release and inhibits contact dermatitis and photosensitivity in humans,” PloS one, vol. 7, no. 3, Mar. 2012, doi: 10.1371/JOURNAL.PONE.0033805.
  14. M. Jafarinia et al., “Quercetin with the potential effect on allergic diseases,” Allergy, Asthma, and Clinical Immunology : Official Journal of the Canadian Society of Allergy and Clinical Immunology, vol. 16, no. 1, p. 36, May 2020, doi: 10.1186/S13223-020-00434-0.
  15. Q. Ou, Z. Zheng, Y. Zhao, and W. Lin, “Impact of quercetin on systemic levels of inflammation: a meta-analysis of randomised controlled human trials,” International journal of food sciences and nutrition, vol. 71, no. 2, pp. 152–163, Feb. 2020, doi: 10.1080/09637486.2019.1627515.
  16. B. Salehi et al., “Therapeutic Potential of Quercetin: New Insights and Perspectives for Human Health,” ACS Omega, vol. 5, no. 20, pp. 11849–11872, May 2020, doi: 10.1021/ACSOMEGA.0C01818.
  17. M. C. Serban et al., “Effects of Quercetin on Blood Pressure: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials,” Journal of the American Heart Association, vol. 5, no. 7, Jul. 2016, doi: 10.1161/JAHA.115.002713.
  18. “Does Quercetin Improve Cardiovascular Risk factors and Inflammatory Biomarkers in Women with Type 2 Diabetes: A Double-blind Randomized Controlled Clinical Trial - PubMed.” https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24049596/ (accessed Feb. 22, 2022).
  19. R. L. Edwards, T. Lyon, S. E. Litwin, A. Rabovsky, J. D. Symons, and T. Jalili, “Quercetin Reduces Blood Pressure in Hypertensive Subjects,” The Journal of Nutrition, vol. 137, no. 11, pp. 2405–2411, Nov. 2007, doi: 10.1093/JN/137.11.2405.
  20. I. Bazzucchi et al., “The Effects of Quercetin Supplementation on Eccentric Exercise-Induced Muscle Damage,” Nutrients 2019, Vol. 11, Page 205, vol. 11, no. 1, p. 205, Jan. 2019, doi: 10.3390/NU11010205.
  21. P. Sgrò et al., “Quercetin Modulates IGF-I and IGF-II Levels After Eccentric Exercise-Induced Muscle-Damage: A Placebo-Controlled Study,” Frontiers in Endocrinology, vol. 12, p. 1412, Nov. 2021, doi: 10.3389/FENDO.2021.745959/BIBTEX.
  22. A. Riva et al., “Quercetin phytosome® in triathlon athletes: A pilot registry study,” Minerva Medica, vol. 109, no. 4, pp. 285–289, 2018, doi: 10.23736/S0026-4806.18.05681-1.
  23. J. M. Davis, C. J. Carlstedt, S. Chen, M. D. Carmichael, and E. A. Murphy, “The dietary flavonoid quercetin increases VO(2max) and endurance capacity,” International journal of sport nutrition and exercise metabolism, vol. 20, no. 1, pp. 56–62, 2010, doi: 10.1123/IJSNEM.20.1.56.
  24. D. C. Nieman et al., “Quercetin’s influence on exercise performance and muscle mitochondrial biogenesis,” Medicine and science in sports and exercise, vol. 42, no. 2, pp. 338–345, Feb. 2010, doi: 10.1249/MSS.0B013E3181B18FA3.
  25. D. C. Nieman et al., “Quercetin reduces illness but not immune perturbations after intensive exercise,” Medicine and science in sports and exercise, vol. 39, no. 9, pp. 1561–1569, Sep. 2007, doi: 10.1249/MSS.0B013E318076B566.
  26. M. Xu et al., “Senolytics Improve Physical Function and Increase Lifespan in Old Age,” Nature medicine, vol. 24, no. 8, p. 1246, Aug. 2018, doi: 10.1038/S41591-018-0092-9.
  27. A. B. Bentz, “A Review of Quercetin: Chemistry, Antioxident Properties, and Bioavailability,” Journal of Young Investigators, Apr. 2017, Accessed: Feb. 18, 2022. [Online]. Available: https://www.jyi.org/2009-april/2017/10/15/a-review-of-quercetin-chemistry-antioxidant-properties-and-bioavailability
  28. M. L. Wai et al., “Quercetin and Its In Vivo Metabolites Inhibit Neutrophil-Mediated Low-Density Lipoprotein Oxidation,” Journal of Agricultural and Food Chemistry, vol. 56, no. 10, pp. 3609–3615, May 2008, doi: 10.1021/JF8003042.
  29. H. Xue et al., “3,4-Dihydroxyphenylacetic acid, a microbiota-derived metabolite of quercetin, attenuates acetaminophen (APAP)-induced liver injury through activation of Nrf-2,” http://dx.doi.org/10.3109/00498254.2016.1140847, vol. 46, no. 10, pp. 931–939, 2016, doi: 10.3109/00498254.2016.1140847.


Zurück zu Gesundheit & Ernährung-Übersicht

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Logo

Klaudius Breitkopf

Sportökonom

„Als erfahrener Sportökonom weiß ich, dass Ernährung und Sport einfach zusammengehören. Dabei spielt die Qualität der Lebensmittel eine große Rolle. Aus diesem Grund bieten wir unseren Mitgliedern die Nahrungsergänzungen von Lebenskraftpur an.“