Matcha-Tee – Energie und Entspannung zugleich

Inhaltsverzeichnis

Unterschied von Matcha-Tee zu herkömmlichem, grünem Tee

Dabei wird Matcha wie alle anderen Grüntees auch aus der Teepflanze Camellia sinensis gewonnen. Doch im Vergleich zu grünem Tee punktet Matcha mit viel mehr wertvollen Inhaltsstoffen. Denn während der Aufguss eines herkömmlichen Tees lediglich den Sud der Blätter beinhaltet, wird bei Matcha das gesamte Blatt in fein vermahlener Form konsumiert.

Somit erhält man das volle Spektrum an gesundheitsfördernden Stoffen. Zum Vergleich: Matcha enthält mehr als 20-mal so viele Antioxidantien wie dieselbe Menge Grüntee.

Ursprünglich als Medizin angesetzt

Seinen Ursprung verdankt Matcha buddhistischen Mönchen in Japan, die im 13. Jahrhundert aus Grüntee, der damals schon für seine belebende und vitalisierende Wirkung geschätzt wurde, Medizin herstellen wollten.

Gemäß der damals traditionellen Kräuterzubereitung vermahlten sie die Blätter der Grüntee-Pflanze zu einer feinen, pulverisierten Form und versetzen sie mit Wasser – die Geburtsstunde des Matcha.

Das Geheimnis des Matcha und seiner Wirkung

Dabei stellten die Mönche schnell fest, dass das neue Getränk sich hervorragend zum Meditieren eignete, denn Matcha belebte ihren Geist und half ihnen gleichzeitig, während der stundenlangen inneren Versenkung wach und fokussiert zu bleiben.

Die perfekte Kombination: L-Theanin und Koffein

Heute weiß man, dass diese perfekte Mischung aus Energie und Entspannung auf die Balance seines natürlichen Koffein- und L-Theanin-Gehalts zurückzuführen ist. Diese Kombination ergänzt sich ideal und resultiert in einem produktiven und gleichzeitig entspannten Alltag.

Energie durch Koffein führt häufig zu Unruhe

Auch Koffein aus Kaffee oder Energydrinks verschafft Energie. Oft macht uns der plötzliche Energieschub jedoch eher unruhig und sorgt für eine Zunahme des Blutdrucks. Wir fühlen uns zwar wach, sind jedoch nicht unbedingt produktiver.

Hier kommt beim Matcha das ausgleichende L-Theanin zum Einsatz, das von Natur aus ebenfalls in der Tee-Pflanze enthalten ist.

Entspannung durch L-Theanin

L-Theanin erhöht signifikant die Aktivität der Alpha-Wellen im Gehirn, die für Entspannung verantwortlich sind. Aber auch für eine bessere Sauerstoffversorgung im Blut und Gehirn sorgen. Außerdem sagt man Alpha-Wellen auch eine positive Beeinflussung der emotionalen Stabilität nach sowie eine Linderung depressiver Verstimmungen.

Damit beugt L-Theanin auch den negativen Nebeneffekten des Koffeins wie Nervosität, Zittern und Bluthochdruck vor.

Langsame Resorption für langanhaltende Wirkung

Ein weiterer Vorteil zu Koffein aus Matcha ist die spätere und langsamere Aufnahme in den Organismus.

Denn im Gegensatz zu Kaffee, dessen Koffein im Magen aufgenommen wird, werden die Nährstoffe in Matcha erst im Darm resorbiert. Dadurch entfaltet sich die energetisierende und entspannende Wirkung gleichmäßig über 4-6 Stunden.

Catechine gegen Krebs, Alzheimer, hohen Blutzucker und Entzündungen

Matcha enthält zudem viele Catechine, sekundäre Pflanzenstoffe. Diese wirken stark anti-oxidativ und anti-entzündlich, weshalb ihnen zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben werden.

Vor allem das Catechin EGCG (Epigallocatechingallat) ist in hohen Mengen in Matcha enthalten. Studien zufolge soll sich dieser Inhaltsstoff vor allem positiv auf die Krankheitsentstehung von Krebs, Alzheimer und hohen Blutzucker auswirken 1, 2.

Die positiven Eigenschaften von Matcha hängen von der Qualität der Tee-Pflanze ab

Dabei stehen und fallen die positiven Eigenschaften mit der Qualität des vorliegenden Matcha. Eine minderwertige Ernte, schlechte Wachstumsbedingungen sowie die spätere Verarbeitung der Teesträucher haben einen erheblichen Einfluss auf den Vitalstoffgehalt der Pflanze und damit auch ihre gesundheitlichen Vorteile.

Ceremonial Grade (höchste Qualitätsstufe)

Die sog. Ceremonial Grade, auch Kotobuki genannt, entspricht dabei der höchsten Qualitätsstufe. Für diesen Tee werden ausschließlich in aufwendiger Handarbeit die zwei höchsten Blätter und die Knospe der ersten Ernte im April/Mai verwendet.

Das entspricht der feinstmöglichen Pflückung. Diese weist zugleich auch die höchste Vitalstoffdichte auf, da sie ausschließlich die jüngsten und frischesten Blätter beinhaltet.

Niedrigere Qualitätsstufen mit abnehmendem Vitalstoffgehalt

Bei niedrigeren Qualitätsstufen werden nicht nur spätere Ernten mit abnehmender Vitalstoffdichte verwendet, sondern darüber hinaus der Tee mit unteren, älteren Blättern gestreckt, die ebenfalls einen niedrigeren Gehalt an Aminosäuren aufweisen.

Wer also von dem vollen Spektrum an wertvollen Vitalstoffen profitieren möchte, sollte sich für einen Matcha-Tee der höchsten Qualitätsstufe entscheiden.

Fazit

Seine leuchtend grüne Farbe, sein einzigartiger Geschmack und seine vielen gesundheitlichen Vorteile machen Matcha-Tee zu etwas ganz Besonderem. Probieren Sie ihn doch einfach mal aus!

Quellen

  1. J. Kochman, K. Jakubczyk, J. Antoniewicz, H. Mruk, and K. Janda, “molecules Health Benefits and Chemical Composition of Matcha Green Tea: A Review,” 2020, doi: 10.3390/molecules26010085.
  2. G.-J. Du et al., “Epigallocatechin Gallate (EGCG) Is the Most Effective Cancer Chemopreventive Polyphenol in Green Tea,” Nutrients, vol. 4, pp. 1679–1691, 2012, doi: 10.3390/nu4111679.

 



Zurück zu Gesundheit & Ernährung-Übersicht

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Logo

Dr. med. Arman Edalatpour

„Als holistischer Arzt halte ich immer Ausschau nach guten Naturprodukten für meine Patienten, aber auch für mich und meine Familie. Nach langer Suche bin ich bei Lebenskraftpur fündig geworden. Ein Unternehmen mit viel Herz und Leidenschaft für eine ganzheitliche Gesundheit. Natürliche Produkte mit bester Qualität aus qualitativ hochwertigen Rohstoffen. Keine unsinnigen Zusatzstoffe sowie eine stimmige Dosierung und Zusammensetzung. Man merkt, dass die Präparate sehr durchdacht sind.“