Bockshornklee Sprossen: Gesundheitliche Vorteile und Anwendungsvielfalt – Ein Überblick

Inhaltsverzeichnis

Bockshornklee und seine gesundheitlichen Vorteile

Als traditionelles Gewürz und Heilpflanze wird Bockshornklee hierzulande seit dem frühen Mittelalter genutzt. Ihren Namen verdankt die zu den Hülsenfrüchten zählende Pflanze den hornförmigen Samen, die in der Naturheilkunde vielseitig als Teezubereitung, für Umschläge oder in pulverisierter Form genutzt werden.

Dabei unterstützt Bockshornklee mit seinen besonderen, pharmakologisch wirksamen Inhaltsstoffen die Gesundheit auf verschiedenen Ebenen.

Förderung des Haarwachstums

So sind allerlei Zubereitungsarten von Bockshornklee in vielen Kulturen als natürliches Mittel für schöne Haare bekannt – ob gegen (hormonell bedingten) Haarausfall oder einfach nur, um dünnes Haar zu stärken.

Auch in der westlichen Medizin scheint das anzukommen: So hat eine Studie gezeigt, dass die Einnahme von Bockshornklee die Haardichte, Haardicke und allgemein das Haarbild signifikant verbesserte1.

Bei Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden

Außerdem enthält Bockshornklee einige Pflanzenhormone wie das sog. Diosgenin, das einen ausgleichenden Effekt insbesondere auf das weibliche Hormonsystem hat.

So wird berichtet, dass Bockshornklee bei Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden hilft.

Erhöhung des Testosteronspiegels bei Männern

Bei Männern dagegen sollen die Phytohormone den Testosteronspiegel steigern.

Forscher kamen im Rahmen einer Studie an 120 gesunden Männern im Alter zwischen 43 und 70 Jahren zu dem Schluss, dass die Supplementierung mit Bockshornklee-Extrakt eine sichere und wirksame, therapeutische Maßnahme darstellt, um den Testosteronspiegel zu erhöhen und mögliche Symptome eines Testosteron-Mangels bei gesunden Männern mittleren und höheren Alters zu verringern.

Ein Testosteron-Mangel äußert sich u.a. in einer verminderten Libido sowie dem Verlust der Erektionsfähigkeit und der Muskelmasse2.

Blutzuckersenkend

Zudem enthält Bockshornklee die seltene Aminosäure 4-Hydroxyisoleucin, welche die Insulin-Freisetzung steigert und damit eine antidiabetische Funktion ausübt, von der vor allem Diabetiker vom Typ 2 profitieren.

Auch die sog. Galaktomannane tragen zu einer Senkung des Blutzuckerspiegels bei. Dabei handelt es sich um Schleimstoffe, die vermutlich die Resorption im Darm verzögern. Da sie die Aufnahme von Nahrungsfetten aus dem Darm reduzieren und gleichzeitig die Spaltung von Zuckern und Nahrungseiweißen hemmen, unterstützt Bockshornklee auch eine gesunde Gewichtsreduktion.

Zur Vorbeugung von Blutgerinnseln

Darüber hinaus besitzt Bockshornklee die Fähigkeit, die Thrombozytenaggregation (Blutgerinnung) zu hemmen1.

Diese Eigenschaft macht man sich zunutze, um insbesondere Menschen, die unter Thrombosen – dem vollständigen oder teilweisen Verschluss eines Blutgefäßes – leiden, auf natürliche Weise zu unterstützen.

Normalerweise dient die Aktivierung und Zusammenlagerung der Blutplättchen (Thrombozyten) dazu, bei Verletzung die Wunde schnell zu verschließen und vor dem Eindringen von Keimen zu schützen. Bei einer Thrombose jedoch bildet sich ein Blutgerinnsel auch ohne äußere Verletzung im Blutkreislauf. Dies kann zum Verschluss von Arterien führen und das Risiko für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erhöhen.

Vorsicht bei der Einnahme, wenn Probleme mit der Blutgerinnung vorliegen

Wer jedoch unter Blutgerinnungsstörungen leidet oder bereits Medikamente einnimmt, welche die Blutgerinnung verlangsamen, sollte eine gezielte Supplementierung mit Bockshornklee zur Gesundheitsförderung vorher mit seinem behandelnden Arzt abklären.

Fördert gesunde Blutfettwerte

Eine weitere Stärke des Bockshornklees liegt in seinen Cholesterin- und Triglycerin-senkenden Eigenschaften, die sich positiv auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit auswirken.

So sanken bei einer täglichen Anwendung von 2 x 50 g Bockshornklee-Samen der Gesamtcholesterinwert um 25 % und das LDL (Low Density Lipoprotein) um 30 %3,4.

Vermutet wird als Mechanismus eine Hemmung der Cholesterin-Resorption aus dem Darm durch eine Interaktion der im Bockshornklee enthaltenen Steroidsaponine mit den Salzen der Galle. Dies führt zu einer verstärkten Ausscheidung der Cholesterine.

Steigert die Blutbildung

Darüber hinaus unterstützt Bockshornklee auch das Herz-Kreislauf-System, indem es für eine optimale Verwertung von Eisen aus der Nahrung sorgt und damit die Blutbildung unterstützt.

Die verbesserte Sauerstoffversorgung des Körpers als Folge der vermehrten Blutbildung erhöht gleichzeitig die Energiezufuhr und verbessert die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit5.

Appetitanregend und verdauungsfördernd

Für ein gesundes Verdauungssystem sorgen die in Bockshornklee enthaltenen Bitterstoffe, die gleichzeitig den Appetit anregen.

Die Bitterwirkung beruht dabei vermutlich hauptsächlich auf den sog. Furostanol-Glycosiden, welche in die Überkategorie der Saponine (Schleimstoffe) zählen3.

Bei Atemwegserkrankungen

Die in Bockshornklee enthaltenen Schleimstoffe sind es auch, die sich bei Infektionen der oberen Atemwege (bspw. bei Erkältungskrankheiten wie Husten, Halsschmerzen oder Bronchitis), die mit einer Entzündung der Schleimhäute und einer vermehrten Schleimabsonderung einhergehen, besonders positiv auswirken.

Innerlich angewendet als Tonikum oder Tee verhilft die schleimlösende Wirkung der Saponine dem Körper zu einer raschen Regeneration3.

Als Stärkungs- und Kräftigungsmittel

Aber auch in der Rekonvaleszenzphase einer Erkältung oder einer anderen schweren Erkrankung, die den Organismus stark geschwächt hat, unterstützt Bockshornklee den Heilungsprozess3,5.

Trigonellin fördert die Zellerneuerung

Verantwortlich hierfür ist der Inhaltsstoff Trigonellin. Dabei handelt es sich um einen Metaboliten (Abbauprodukt) des Niacins, einer Speicherform der Nikotinsäure, die u.a. auch in Kaffeebohnen vorkommt und als Pflanzenhormon die Aufgaben in der Zellerneuerung der Pflanzen übernimmt.

Im menschlichen Organismus übernimmt Trigonellin ähnliche Funktionen, indem es als Ausgangsstoff für die Herstellung von Nikotinsäure bzw. Vitamin B3 dient. Denn Vitamin B3 ist ein unverzichtbares Energievitamin, das u.a. für den Aufbau und die Reparatur von Eiweißstrukturen in den Zellen und der Erbsubstanz zuständig ist.

Naturheilkundlich auch zur Bewältigung akuter Stress-Situationen eingesetzt

Aufgrund dieser allgemein stärkenden Wirkung wird Bockshornklee in der Naturheilkunde auch gerne als Kräftigungsmittel bei älteren und geschwächten Menschen eingesetzt und bei all jenen, die sich in einer akuten Stress-Situation befinden.

Denn Vitamin B3 ist auch am Stoffwechsel des stimmungsaufhellenden Neurotransmitters Serotonin und des Schlafhormons Melatonin beteiligt, das für einen gesunden Schlaf sorgt.

Für die nachgeburtliche Versorgung bei Müttern

Aus pflanzenheilkundlicher Sicht wird Bockhornsklee zudem gerne bei frischgebackenen Müttern eingesetzt. Denn er fördert die Milchbildung. Gleichzeitig wirkt er Gebärmutter-zusammenziehend und unterstützt damit nach der Geburt die Gebärmutter-Rückbildung5.

Zur äußerlichen Anwendung: als Umschlag bei Geschwüren, Entzündungen und Furunkeln

Zu guter Letzt eignet sich Bockshornklee neben der inneren auch zur äußerlichen Anwendung bei akuten Entzündungen in Form von Geschwüren, Furunkeln oder anderen Hauterkrankungen.

Denn die im Bockshornklee enthaltenen Saponine wirken antimikrobiell und entzündungshemmend. Zusammen mit dem bereits erwähnten Diosgenin, das vermutlich virostatisch (die Vermehrung von Viren hemmend) wirkt, tragen sie als feucht-warmer Samenbrei-Umschlag zur schnellen Reizlinderung und zum Abklingen von Entzündungen bei3.

Fazit

Die Samen des Bockshornklees werden nicht nur als schmackhaftes Gewürz seit jeher geschätzt, sondern allem voran auch als Therapeutikum aufgrund ihrer großen Vielfalt an effektiven Inhaltsstoffen. Zu den medizinisch wirksamsten zählen die Galaktomannane, Hydroxyisoleucin, Diosgenin und Trigonellin, die den Körper sowohl in der Gesundheitsprävention als auch im Akutfall auf natürliche Weise wirksam unterstützen.

Quellen

  1. Leitfaden Phytotherapie - Schilcher.” (accessed Dec. 15, 2021).
  2. A. Rao, E. Steels, W. J. Inder, S. Abraham, and L. Vitetta, “Testofen, a specialised Trigonella foenum-graecum seed extract reduces age-related symptoms of androgen decrease, increases testosterone levels and improves sexual function in healthy aging males in a double-blind randomised clinical study”, vol. 19, no. 2, pp. 134–142, Apr. 2016, doi: 10.3109/13685538.2015.1135323.
  3. S. Bäumler, Heilpflanzen - Praxis heute - Band 1 Arzneipflanzenporträts, vol. 2. Auflage. Elsevier, 2012.
  4. S. Bäumler, Heilpflanzen Praxis heute, 2nd ed. München: Elsevier GmbH, 2013.
  5. H.-H. Rhyner and B. Frohn, Heilpflanzen im Ayurveda. AT Verlag.


Zurück zu Gesundheit & Ernährung-Übersicht

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Logo

Dr. med. Arman Edalatpour

„Als holistischer Arzt halte ich immer Ausschau nach guten Naturprodukten für meine Patienten, aber auch für mich und meine Familie. Nach langer Suche bin ich bei Lebenskraftpur fündig geworden. Ein Unternehmen mit viel Herz und Leidenschaft für eine ganzheitliche Gesundheit. Natürliche Produkte mit bester Qualität aus qualitativ hochwertigen Rohstoffen. Keine unsinnigen Zusatzstoffe sowie eine stimmige Dosierung und Zusammensetzung. Man merkt, dass die Präparate sehr durchdacht sind.“