Bio Wildkräuter Pulver

Einzigartige Vitalmischung heimischer Wildkräuter – Premium Rohkost- und Bio-Qualität

1012
1012
1012
     
  • 200 g getrocknete, ausschließlich heimische Wildkräuter
  • Alle Zutaten in Bio- und Rohkost-Qualität
  • Sinnvolle Vitalmischung mit natürlichem Bitterstoffgehalt
  • Vielfältige Einsatzmöglichkeiten: Pur eingenommen, in Wasser aufgelöst oder zum Würzen geeignet
  • Höchste Rohstoffqualität aus deutscher Manufaktur
29,90 €
149,50 € * / 1 Kilogramm

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • 1012

Lieferzeit: ca. 1-3 Werktage

Kostenloser Versand ab 50,- € in DE

Variante wählen:

bis 2 Stück 29,90 € *
ab 3 Stück 27,90 € * 7% Ersparnis!
ab 6 Stück 25,90 € * 15% Ersparnis!

Wird oft zusammen gekauft

Gesamtpreis für alle: 102,70 €
Was ist Bio Wildkräuter Pulver? Bio Wildkräuter Pulver ist eine sinnvolle Vitalmischung aus 15... mehr

Was ist Bio Wildkräuter Pulver?

Bio Wildkräuter Pulver ist eine sinnvolle Vitalmischung aus 15 Wildkräutern, Wurzeln, Blättern und Früchten heimischer Pflanzen. Es ist ein 100 % reines Bio-Naturprodukt und alle Zutaten sind in Premium Rohkost- und Bio-Qualität enthalten.

Die Bio-Wildkräuter-Pulver-Mischung steckt natürlicherweise voller Vitamine, Mineralstoffe, Bitterstoffe und anderen sekundären Pflanzenstoffen ausschließlich heimischer Pflanzen. Kräuter- und naturheilkundlich bewanderte Menschen wie Maria Treben, Eva Aschenbrenner oder Hildegard von Bingen setzten heimische Kräuter täglich und selbstverständlich ein, weil sie Natur und Mensch als Einheit sahen.

Bequemer als frische Wildkräuter

Die getrockneten Wildkräuter sind lange haltbar und zu jeder Jahreszeit griffbereit. Zudem müssen sie nicht erst gesammelt werden und sind sorgfältig auf ungewollte Beimischungen hin untersucht.

In Zusammenarbeit mit: Unkas Gemmeker

Unkas Gemmeker ist Autor, Podcaster und Gesundheitsbotschafter. Sein Podcast „Bio 360“ ist der einflussreichste Gesundheitspodcast im deutschsprachigen Raum. Er interviewt hochrangige Experten und inspiriert zehntausende Menschen auf ihrem Weg zu mehr Energie und Gesundheit. Im Jahr 2019 moderierte er den „Online-Entgiftungskongress“ mit 20.000 Teilnehmern.

Galenische Besonderheiten

Bei der Entwicklung von Bio Wildkräuter Pulver war uns eine hohe Nährstoffdichte besonders wichtig, daher haben wir spezielle Verarbeitungsmethoden angewendet.

Schonende Verarbeitung in Rohkostqualität

So wurden die Kräuter für Bio Wildkräuter Pulver schonend und in Rohkostqualität bei unter 40°C getrocknet und vermahlen.

Durch die sorgsame und gröbere Vermahlung bleiben mehr ätherische Öle erhalten, die sich bei sehr feinen Vermahlungen schneller verflüchtigen würden.

Bitterstoffe regen Magen und Gallensäfte an

Besonders wichtig war uns der Erhalt der natürlichen Bitterstoffe der verwendeten Kräuter. Diese regen die Magen- und Gallensäfte an, welche für die Fettverdauung benötigt werden.

In der Regel werden sie bei den aktuell weit verbreiteten, industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln zugunsten eines süßen Einheitsgeschmacks aus der Nahrung verbannt.

Neuzüchtungen enthalten immer weniger Bitterstoffe

Auch aus vielen landwirtschaftlich angebauten Gemüsesorten wurden die Bitterstoffe herausgezüchtet, um die Produkte geschmacklich gefälliger zu machen.

Wildkräuter hingegen enthalten noch ihre natürliche Kombination aus Bitter- und Nährstoffen. Sie sind deshalb heute noch wertvoller für den Organismus als noch vor wenigen Jahrzehnten, wo sich viele Menschen noch aus dem eigenen Garten und mit alten Gemüsesorten ernährten.

Daher haben wir die Bitterstoffe in Bio Wildkräuter Pulver bewusst erhalten, was zu einem leicht bitteren und aromatisch-würzigen Geschmack führt.

Wie schmeckt Bio Wildkräuter Pulver?

Anfangs kann der leicht bittere und aromatisch-würzige Geschmack von Bio Wildkräuter Pulver als ungewohnt wahrgenommen werden, da unsere Geschmacksnerven durch die Lebensmittelindustrie permanent auf „süß“ getrimmt werden. Mit der Zeit gewöhnen sich die Nerven jedoch wieder an natürliche Aromen und Bitterstoffe. Der Geschmack wird wieder als angenehm empfunden.

Inhaltsstoffe

Bio Wildkräuter Pulver besteht aus den folgenden, ausgewählten, heimischen Zutaten:

  • Löwenzahnblatt
  • Brennnesselblatt
  • Spitzwegerichkraut
  • Mariendistelkraut
  • Bärlauch
  • Schafgarbe
  • Wegwartenwurzel
  • Lungenkraut
  • Hagebutte
  • Gundermann
  • Lindenblätter
  • Goldrute
  • Eibischwurzel
  • Weißdornblätter
  • Beifuß

Bitte informieren Sie sich eigenständig

Als Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln ist es uns leider nur bedingt erlaubt bereits veröffentlichte Studien bzw. Untersuchungen zu zitieren und in einen ganzheitlich sinnvollen Kontext zu stellen.

Aus diesem Grund ist es ratsam sich über unsere Seite hinaus über die Vorteile unserer Produktinhalte zu informieren. Beispielsweise in seriösen naturheilkundlichen Internet- oder Literaturquellen.

Verpackung in Braunglas

Wir liefern dieses Premiumprodukt ausschließlich im lichtgeschützten Braunglas in Apothekerqualität. Der höhere Aufwand und die Kosten sind in unseren Augen gerechtfertigt. Denn hochwertige Inhaltsstoffe verdienen eine ebenso hochwertige Verpackung. Folgende Vorteile bietet Braunglas:

  • Glas reagiert nicht mit anderen Elementen, ist ungiftig, hitzestabil und leicht zu reinigen
  • Braunglas in Apothekerqualität schützt den Inhalt zuverlässig vor Oxidation
  • Für die Produktion von Braunglas wird kein Erdöl verwendet, sondern geschmolzener Sand und ist damit wahrhaft nachhaltig
  • Glas ist zu 100 % recycelbar
  • Das Glas ist vielfältig im Haushalt einsetzbar

Herstellung

Wir stellen Bio Wildkräuter Pulver in unserer eigenen Manufaktur in Deutschland her. Was die Qualität unserer Produkte angeht, machen wir keine Kompromisse!

Inhaltsstoffe von Bio Wildkräuter Pulver Zutaten: Löwenzahnblätter*,... mehr

Inhaltsstoffe von Bio Wildkräuter Pulver

Zutaten: Löwenzahnblätter*, Brennnesselblätter*, Bärlauch*, Mariendistelkraut*, Spitzwegerichkraut*, Schafgarbe*, Lungenkraut*, Hagebuttenschale*, Gundermann*, Lindenblätter*, Goldrute*, Eibischwurzel*, Weißdornblätter*, Beifuß*, Wegwartenwurzel*

*aus kontrolliert biologischem Anbau

Inhaltsstoffe im Detail


Löwenzahn (Taraxacum)
Die Robustheit und Durchsetzungsfähigkeit des Löwenzahns sind nahezu einzigartig. Aus den kleinsten Asphaltritzen drückt sich der Überlebenskünstler durch. Er ist ein urheimisches Kraut, welches über eine große Anzahl an Bitterstoffen verfügt und traditionell z.B. für Frühjahrskuren genutzt wird. Darüber hinaus enthält Löwenzahn ein breites Spektrum an sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien.


Brennnesselblatt (Urtica folium)
Der Gattungsname der Brennnessel, Urtica, leitet sich vom lateinischen Wort „urere“ (= brennen) ab. Die 30 bis 70 Unterarten wachsen bevorzugt in den gemäßigten Breiten der Nord- und Südhalbkugel. Brennnesseln mögen stickstoffreiche Böden und gelten daher als Indikator für hohe Stickstoff-Konzentrationen. Die Große (Urtica dioica) und die Kleine Brennnessel (Urtica urens) sind die zwei Arten, die in Deutschland am häufigsten zu finden sind. Ihre Blätter enthalten Flavonoide, Carotinoide, Chlorophyll, Vitamine, u.a. Vitamin C, sowie in beachtlicher Menge Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium, Silizium und Eisen. Darüber hinaus finden sich Natrium, Mangan und Bor in den Blättern der Brennnessel. 


Spitzwegerichkraut
Der Spitzwegerich (Plantago lanceolata), auch Wundwegerich genannt, gehört zu den häufigsten einheimischen Wildkräutern. Die Wegericharten wurden schon immer hoch angesehen und vielseitig eingesetzt. Im mittelalterlichen Kräuter-Arzneibuch „Herbarius“, befinden sie sich an erster Stelle der 130 aufgelisteten Pflanzen. Das Spitzwegerichkraut enthält wertvolle Schleimstoffe und Glykoside, über 1 % Kieselsäure sowie Polyphenole. Aufgrund der wertvollen Eigenschaften wurde Spitzwegerich sowohl innerlich als auch äußerlich eingesetzt.


Mariendistelkraut (Silybum marianum)
Die Mariendistel zählt zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Ursprünglich stammt sie aus Südeuropa, Südrussland, Kleinasien und Nordafrika. Mittlerweile kommt sie auch in Mitteleuropa verwildert vor. Die Früchte der Mariendistel werden im reifen Zustand in den Monaten August und September gesammelt, dann sind sie reich an ihrem wertvollsten Inhaltsstoff (Silymarin), welcher für die Nutzung der Pflanze seit Altertum als Heilpflanze verantwortlich gemacht wird.


Bärlauch (Allium ursinum)
Bärlauch wird wegen seines intensiv-aromatischen Geruchs und Geschmacks auch Waldknoblauch genannt. Er ist nahezu in ganz Europa verbreitet. Bei der Analyse seiner Inhaltsstoffe zeigt sich eine qualitativ ähnliche Zusammensetzung wie die des Knoblauchs. Allerdings ist sein Gehalt an Schwefelverbindungen um ca. 1/3 niedriger als bei Knoblauch. Im alten Rom wurde Bärlauch als Gemüsepflanze angebaut und ebenso zu naturheilkundlichen Zwecken eingesetzt.


Schafgarbe (Achillea millefolium)
Schafgarbe ist in ganz Europa, Nordasien und Nordamerika auf trockenen Wiesen zu finden. Der Korbblütler besitzt seit dem Altertum ein hohes Ansehen und ist in der Volksheilkunde weit verbreitet. Volkstümlich wurde die Schafgarbe auch als „Soldatenkraut“ oder „Beilhieb und Stichkraut“ bezeichnet. Sie besitzt seit jeher einen engen Bezug zum Weiblichen, Venusischen und wurde im Mittelalter „Augenbraue der Venus“ genannt. Auch die Kräuterheilkundige Maria Treben verwendete die Schafgarbe besonders gerne für Frauen. Neben ätherischen Ölen, verschiedenen Flavonoiden sowie Mineralstoffen wie Kalium enthält Schafgarbe auch wertvolle Bitterstoffe und wird mit einem Bitterwert von 3.000-5.000 als mittel-bitter eingestuft.


Wegwartenwurzel
Die Gemeine Wegwarte (Cichorium intybus) - auch Zichorie gennant - kommt in Mitteleuropa häufig vor. Der Name resultiert aus dem beliebten Standort der Pflanze: Sie ist häufig an Wegrändern vorzufinden. Aus der Wegwarte wurden verschiedene Gemüse-und Salatarten wie z.B. Chicorée oder Radicchio kultiviert. Die Wurzel der Wegwarte wird je nach Variante bis zu 500 g schwer und kann getrocknet sowie geröstet zu Kaffeeersatz gemahlen werden. Sie enthält zahlreiche Vitalstoffe wie Vitamin C, Calcium, Eisen, Magnesium und Kalium sowie den wertvollen Ballaststoff Inulin.


Lungenkraut (Pullmonaria officinalis)
Das Gefleckte bzw. Echte Lungenkraut ist eine in Europa heimische und wintergrüne Pflanze, welche bevorzugt im Halbschatten wächst. Sie weist neben einem hohen Gehalt an Kieselsäure auch wertvolle Schleimstoffe sowie Quercetin-Derivate und andere sekundäre Pflanzenstoffe (Flavonoide) auf. Das Kraut wurde und wird wegen seiner positiven Eigenschaften in der Naturheilkunde eingesetzt. Daher stammt auch die Bezeichnung der Pflanze.


Hagebutte (Rosa canina)
Unter Hagebutten sind die sog. Sammelnussfrüchte mehrerer Rosenarten zu verstehen. Die Hundsrose (Rosa canina) ist dabei die bekannteste und häufigste mitteleuropäische Art. Die roten Hagebutten sind botanisch betrachtet nicht die tatsächliche Frucht der Pflanze, sondern die kleinen darin enthaltenen Samen bzw. Nüsse. Aufgrund der wertvollen Inhaltsstoffe der Hagebutten – wie dem hohen Gehalt an Vitamin C, Polyphenolen oder Galaktolipiden – wurden die roten Scheinfrüchte bereits in der traditionellen europäischen Heilkunde und in der Klostermedizin im Mittelalter genutzt. Heute wird die Hagebutte für die Herstellung von Tee , Mus oder Marmelade verwendet. Aus den Kernen kann zudem ein kostbares Öl gewonnen werden.


Gundermann (Glechoma hederacea)
Gundermann, auch Gundelrebe genannt, ist eine äußerst robuste, wintergrüne Pflanze, die in Mitteleuropa heimisch und in vielen Gärten zu finden ist. Wegen der ätherischen Öle ist Gundermann ein beliebtes Küchenkraut, findet aber auch in der Naturheilkunde Anwendung. Aufgrund seines Vitamin-C-Gehalts und seines charakteristischen Geschmacks wurde Gundermann auch als Soldatenpetersilie bezeichnet. Er eignet sich zum Zubereiten von Kräuterbutter, Wildkräutersalat, Eier- und Süßspeisen.


Lindenblätter
Die Blätter des in Europa heimischen Lindenbaums (Tilia) werden neben den Lindenblüten bereits lange in der Naturheilkunde eingesetzt. In der germanischen Kultur galt die Linde zudem als heilig und war Mittelpunkt vieler Ortschaften. Die Blätter sind reich an Chlorophyll, Proteinen und Mineralien. Sie können roh in Smoothies und Salaten, in Kräuterbutter und gekocht zubereitet wie Spinat gegessen werden.


Goldrute (Solidago virgaurea)
Die Echte Goldrute ist eine etwa 1 Meter große Staude mit gold-gelben Blüten. Sie kommt sowohl in Europa als auch in Asien, Nordamerika und Nordafrika vor. In der alten germanischen Heilkunde war die Goldrute von hoher Relevanz und wurde vielfältig eingesetzt. Die alte Bezeichnung Unsegenkraut lässt darauf schließen, dass die Goldrute als Abwehrpflanze gegen Hexerei eingesetzt wurde. Die Pflanze weist ein komplexes Spektrum verschiedenster sekundärer Pflanzenstoffe auf.


Eibischwurzel (Althaea officinalis)
Der Eibisch gehört zur Familie der Malvengewächse und kommt von Europa bis nach Westasien auf feuchten Wiesen vor. Die erst krautige Pflanze kann verholzte Stauden mit einer Höhe von bis zu 1,5 Metern ausbilden. Bereits in der Antike wurde der Eibisch von dem bekannten griechischen Arzt Dioskurides eingesetzt. Auch im Mittelalter war Eibisch beliebt und in vielen Kräuterbüchern beschrieben. Meist wird für naturheilkundliche Zwecke die Wurzel verwendet, da hier der Gehalt der wertvollen Schleimstoffe mit 10-20 % am höchsten ist. Jedoch können ebenfalls die Flavonoid-haltigen Blätter genutzt werden.


Weißdornblätter (Crataegus)
Beheimatet ist der Weißdorn in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel und kommt v.a. in Nordamerika und Europa vor. Er wird bereits in antiken Werken über Heilmittel, wie z.B. in „De Materia Medica“ von Dioskurides, erwähnt und findet sich auch in zahlreichen Kräuterbüchern der Neuzeit wieder. Bereits 1941 wurde Weißdorn in das Deutsche Arzneibuch und auch später in das Europäische Arzneibuch aufgenommen. Dort wird besonders der Extrakt aus den Blättern und Blüten des Weißdorns hervorgehoben. Dieser enthält wertvolle Flavonoide und oligomere Proanthocyanidine (OPC).


Beifuß (Artemisia vulgaris)
Beifuß gehört zur Familie der Korbblütler und kommt auf nährstoffreichen Böden in Europa, Nordafrika und Teilen Asiens vor. Das fein herbe und holzig duftende Gewürz und Küchenkraut war bis ins 18. Jahrhundert so beliebt wie heutzutage Petersilie. Überdies weist es eine lange Tradition in der Pflanzenheilkunde auf. Beifuß fand bereits in der Antike und in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) Anwendung.

1-2 g (ca. 1 TL) 250 ml Verzehrempfehlung von Bio Wildkräuter Pulver 1-2... mehr
1-2 g (ca. 1 TL)
250 ml

Verzehrempfehlung von Bio Wildkräuter Pulver

1-2 g (ca. 1 TL) für 1 Tasse Tee mit heißem Wasser übergießen und 5 Min. ziehen lassen. Auch geeignet für Smoothies, Säfte und zum Würzen von Salaten, Soßen und Gerichten.

Oder pur verzehren: 1 Messerspitze vor den Mahlzeiten auf der Zunge zergehen lassen.

Portionen pro Glas

In einem Glas befinden sich 200 g Bio Wildkräuter Pulver. Das sind ca. 100-200 Portionen.

Lagerung

Geschlossen, kühl, trocken und lichtgeschützt, außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern lagern.

In Erwägung kann hierzu bspw. der Schlafbereich gezogen werden, da dieser Studien zufolge die genannten Kriterien am häufigsten erfüllt. Aber auch luftdicht verschlossene, dunkle Behälter können eine gute Möglichkeit darstellen.

Die Aufbewahrung in Nassbereichen (z.B. Badezimmer) sowie in der Nähe eines Ofens oder der Spüle sind nicht geeignet, da hohe Temperaturen und Feuchtigkeit die Qualität der Präparate mindern können.

Es liegen noch keine Fragen zu diesem Produkt vor. mehr

Es liegen noch keine Fragen zu diesem Produkt vor.

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung... mehr

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise. Die angegebene empfohlene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden.

Geschlossen, kühl, trocken und lichtgeschützt, außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern lagern.

Logo

Klaudius Breitkopf

Sportökonom

„Als erfahrener Sportökonom weiß ich, dass Ernährung und Sport einfach zusammengehören. Dabei spielt die Qualität der Lebensmittel eine große Rolle. Aus diesem Grund bieten wir unseren Mitgliedern die Nahrungsergänzungen von Lebenskraftpur an.“